Telekom Austria - Grasser: Kein Swisscom-Angebot am Tisch

23. Juni 2004, 12:22
1 Posting

TA-Aktie fällt um mehr als zwei Prozent

Die Swisscom hat offenbar doch kein neues Angebot für die Telekom Austria (TA) gelegt. Das erklärte zumindest Finanzminister Karl-Heinz Grasser am Mittwoch in Wien bei einer Pressekonferenz.

Konkretes

Selbiges hört man auch aus der Telekom selbst. Weder der TA-Vorstand noch die Staatsholding ÖIAG sollen derzeit in konkreten Gesprächen mit der Swisscom sein, hieß es aus Unternehmenskreisen zur APA. Wenn, so die Quelle, verhandle derzeit das Finanzministerium mit den Schweizern.

Grasser betonte darauf: An ihn sei die Swisscom nicht herangetreten. Ihm sei "kein Angebot der Swisscom bekannt", so der Finanzminister. Am Zug sei die ÖIAG. Diese habe einen entsprechenden Regierungsauftrag (bis zum Ende der Legislaturperiode bis zu 100 Prozent der TA zu verkaufen). Dieser Auftrag gelte nach wie vor, unterstrich Grasser heute.

!7 Prozent-Paket

Die Staatsholding wiederum hat erst am Montag erneut auf ihren geltenden Aufsichtsratsbeschluss verwiesen: Demnach soll heuer ein 17 Prozent-Paket der noch staatlichen 42,2 Prozent an der TA (exklusive Wandelanleihe) über die Börse verkauft werden.

Auslöser für die neuerlichen Spekulationen um einen Einstieg der Swisscom bei der TA war ein Artikel der "Presse" am Wochenende gewesen. Demnach soll die Swisscom 15 Euro je TA-Aktie geboten haben und ein Abschluss des Telekom-Verkaufs an die Schweizer unmittelbar bevorstehen. Die TA-Aktie hatte darauf am Montag zwischenzeitlich mit einem Plus von knapp 10 Prozent mit 12,82 Euro ein neues Rekordhoch markiert.

Nach dem heutigen Dementi Grassers ist die Aktie am Mittwoch (bis 11:45 Uhr) um 2,1 Prozent auf 12,09 Euro gefallen.

Nicht überraschend

Für Börsenhändler kommt die leichte Kurskorrektur nicht überraschend. Der Rückgang sei zu erwarten gewesen, nachdem der Kurssprung ausschließlich auf Spekulationen zurückzuführen gewesen sei. Mit einem drastischen Kurseinbruch bei der TA sei aber nicht zu rechnen, so der Händler. (APA)

  • Artikelbild
Share if you care.