Impfung: Allergien von Anfang an verhindern

29. Juni 2004, 11:18
1 Posting

Nach verbesserter Behandlung soll laut Wiener Wissenschaftern die Vakzin-Prophylaxe von Allergien kommen

Wien - Mit der gentechnischen Produktion von Allergenen und ihrer Nutzung für eine ganz genaue Diagnose von Allergien haben Wissenschafter am Institut für Pathophysiologie am Wiener AKH in den vergangenen Jahren für Aufsehen gesorgt. Abgeschlossen wurde eine Phase-II-Studie mit künstlich veränderten Birkenpollen-Antigenen (rekombinantes Bet v 1) als therapeutische Impfung. Doch laut Univ.-Prof. Dr. Rudolf Valenta geht die Entwicklung jetzt in Richtung einer prophylaktischen Allergie-Impfung.

"Man kann heute schon den Großteil der hauptsächlichen Allergene rekombinant herstellen und kennt ihre Struktur", sagte Valenta am Wochenende bei einem Medienseminar des "Institut Danone Ernährung" am Wiener AKH zum Thema Allergien und Nahrungsmittelallergien.

Zielgenaue Diagnose

Das erlaubt zunächst einmal eine zielgenaue Diagnose, worauf Patienten wirklich allergisch reagieren. Statt dass für Hauttests zum Beispiel Allergen-Extrakte verwendet werden ("Gulasch", so Valenta, Anm.), können dafür nur jene exakt rekombinant produzierten Bruchstücke herangezogen werden, die wirklich für die allergische Reaktion des Immunsystems verantwortlich sind.

Der zweite Schritt ist der durch die Produktion von Impfstoffen auf dieser Basis verbesserte Hyposensibilisierungs-Therapie: Rekombinant hergestellte Allergen-Varianten für die "Allergie-Impfung" weisen wesentlich weniger Gefahrenpotenzial für die Auslösung schwerer Zwischenfälle (anaphylaktischer Schock) auf. Das Injizieren der herkömmlichen Allergien-Extrakte hingegen kann die Patienten hingegen auch noch gegen andere in ihnen enthaltene Proteine allergisch machen.

"Prophylaktische Impfung"

Das verringerte Risiko für Zwischenfälle und die Möglichkeit, höhere Dosierungen zu injizieren, könnte in Zukunft aber auch noch andere Möglichkeiten eröffnen. Valenta: "Wir denken an eine prophylaktische Impfung gegen Allergien. Man könnte vorsorglich mit (rekombinant hergestellten, Anm.) Allergenen impfen." Dabei würde es im Körper zur Bildung einer Immunantwort kommen, die auf der Produktion von Immunglobulin G-Antikörpern gegen die Allergene kommt (IgG). Sie könnten gezielt in den Körper eingedrungene Allergene abfangen und unschädlich machen.

Valenta: "Man kennt ja die in jedem Land am häufigsten vorkommenden Allergien bzw. Allergen-Komponenten." Eine Studie mit 124 Probanden mit Birkenpollen-Allergien, welche zwei verschiedene rekombinante Allergie-Impfstoffe erhielten, zeigte eine Verringerung der Symptome. Doch dabei stellte sich auch heraus, dass bei den Probanden zusätzlich eine IgG-Produktion in Gang kam. Das könnte einen Hinweis auf die Machbarkeit einer prophylaktischen Allergie-Impfung darstellen.(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nach verbesserter Behandlung soll laut Wiener Wissenschaftern die Vakzin-Prophylaxe von Allergien kommen

Share if you care.