Damen: Paris sieht russisches Finale

5. Juni 2004, 16:21
4 Postings

Myksina machte gegen Capriati kurzen Prozess: "Etwas stimmte mit Jennifer nicht" - Jelena Dementjewa gewann in zwei Sets gegen Suarez - Jelzin kommt

Paris - Die beiden Moskauerinnen Anastasia Myskina (als Nummer sechs gesetzt) und Jelena Dementjewa (9) haben bei den French Open in Paris Tennis-Geschichte geschrieben. Zum ersten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier wird es am Samstag ein russisches Damen-Finale und somit eine russische Siegerin geben. Auf ihrem Weg ins Endspiel räumte Myskina nach Venus Williams auch Jennifer Capriati, die Paris-Siegerin von 2001, aus dem Weg. Russlands Ex-Präsident Boris Jelzin, ein bekannter Tennis-Freund, hat bereits sein Kommen nach Paris bekannt gegeben.

Im Halbfinale am Donnerstag bezwang Myskina die US-Amerikanerin unerwartet leicht in 61 Minuten mit 6:2,6:2 und zog wie ihre Freundin erstmals ins Endspiel eines der vier größten Turniere ein. "Ich bin überrascht, immer noch in Paris zu sein und auch darüber, dass es ein russisches Finale gibt", sagte Myskina. "Irgendetwas stimmte mit Jennifer nicht."

Dementjewa schlug Paola Suarez

Jelena Dementjewa gewann gegen die Argentinierin Paola Suarez mit 6:0,7:5 und folgte dem Vorbild ihrer Trainerin. Olga Morozowa hatte vor 30 Jahren in Folge die Endspiele von Paris und Wimbledon erreicht, beide Male jedoch gegen Chris Evert verloren. Es war der bisher letzte Einzug einer Russin in ein Grand-Slam-Finale.

Das Match Dementjewa gegen Suarez stand auf einem schwachen Niveau. Es grenzte an ein Wunder, dass die ganz schlecht aufschlagende Russin im ersten Satz nicht ein Spiel abgeben musste. Im zweiten Satz wurde es enger, doch Suarez war selbst zu schwach, um das Blatt noch zu wenden. "Ich war ein bisschen müde nach fast zwei Wochen Sandplatztennis", gab Dementjewa zu. Sie war nach dem Sieg über die französische Favoritin Amelie Mauresmo mit gemischten Gefühlen auf den Center Court zurückgekehrt. "Ich wusste nicht, wie die Zuschauer reagieren würden. Jetzt bin ich glücklich, dass ich im Finale stehe. Das war immer mein Traum", sagte die Olympia-Zweite von Sydney.

Suarez nahm es locker

Paola Suarez war nicht allzu traurig über das Scheitern in ihrem ersten Grand-Slam-Halbfinale. An der Seite von Virginia Ruano Pascual hat sie schließlich auch im Doppel die Runde der letzten Vier erreicht. Und wie es sich anfühlt, in Roland Garros zu gewinnen, weiß sie längst: 2001 und 2002 holte sie den Doppel-Titel mit ihrer spanischen Partnerin.(APA/dpa/Reuters)

  • Myskina geht als leichte Favoritin ins Finale.

    Myskina geht als leichte Favoritin ins Finale.

Share if you care.