Chronologie: Die Yukos-Affäre

1. Dezember 2004, 15:57
posten

Einstieg, Verhaftung, Prozessbeginn - Chodorkowski und die Politik

Mitte der 90er-Jahre: Michail Chodorkowskis Firma Menatep erwirbt einen Anteil an Ölfirma Yukos.

2002: Als zweitgrößter russischer Ölkonzern mit 100.000 Beschäftigten erlangt Yukos bei 11,4 Mrd. Dollar Umsatz einen Gewinn von drei Mrd. Dollar.

Ende Juni bis Oktober 2003: Verhaftung der Yukos-Manager Alexander Pitschugin und Platon Lebedew; Verhöre von Chodorkowskij und Manager Leonid Newslin; Durchsuchungen bei Menatep und bei anderen Yukos-Unternehmen; Verfahrenseröffnung gegen den Chef von Yukos-Moskau; Steuerprüfung beim Wunschpartner Sibneft.

3. Oktober 2003: Yukos und Sibneft verkünden Abschluss der Fusion.

25. Oktober: Chodorkowski wird verhaftet.

30. Oktober: Staatsanwaltschaft blockiert Chodorkowskis Aktienpaket in Yukos.

4. November: Semjon Kukes übernimmt die Leitung des Konzerns.

Dezember 2003: Ankündigung der Steuernachforderung für 2000.

29. März 2004: Die Schweiz friert russisches Vermögen ein, darunter Konten von Menatep. Reuebekenntnis Chodorkowskis.

14. April: Standard & Poor's senkt die Kreditwürdigkeit von Yukos.

25. Mai: Die Parlamentarische Versammlung des Europarats beginnt mit der Untersuchung der Causa Yukos.

26. Mai: Der Konzern wird zur Nachzahlung von 3,6 Mrd. Dollar Steuern für das Jahr 2000 verdonnert.

27. Mai: Yukos verkündet die Möglichkeit eines Bankrotts bis Jahresende

16. Juni: In Moskau beginnt das Verfahren gegen Chodorkowski.

1. Juli: Die Geschäftskonten von Yukos werden eingefroren. Zugleich fordern die Finanzbehörden weitere 3,4 Mrd. Dollar Steuernachzahlungen für 2001, die später sogar auf 6,7 Mrd. Dollar erhöht werden.

4. Juli: Erste Gläubiger setzen Yukos formell in Zahlungsverzug, weil der Konzern fällige Raten für einen Kredit nicht zahlen kann. Gerichtsvollzieher beginnen mit dem Eintreiben von Steuerschulden.

20. Juli: Das Justizministerium kündigt den Verkauf von Yuganskneftegas an, um mit den Erlösen die Steuerschuld zu begleichen. Yukos warnt erneut vor der Pleite.

23. August: Weil das Geld von beschlagnahmten Konten fehlt, reduziert Yukos seine Ölförderung.

19. November: Die Versteigerung von Yuganskneftegas wird für den 19. Dezember angekündigt. Die Yukos-Führung spricht von "staatlich organisiertem Diebstahl". Die Steuernachforderungen haben sich mittlerweile auf umgerechnet knapp 18,5 Mrd. Dollar summiert. (red)

Share if you care.