Schamlos-TV

1. Juli 2004, 23:29
4 Postings

Die neueste Sau, die bei RTL II durchs Dorf getrieben wurde, nannte sich: "Die 90er - Die peinlichsten Popsünden"

Heute wieder einmal schwere Geschütze: Immerhin diagnostizierte schon Sigmund Freud einige Jahre im Vorfeld des Privatfernsehens, dass der Verlust von Scham den Schwachsinn befördere.

Und selbst Karl Kraus meinte: "Das Instrument der Presse erspart dem moralisch Hemmungslosen die Scham, zu der selbst er Aug in Aug verpflichtet wäre, und gewährt ihm gerade dort völlige Sorglosigkeit, wo wegen der Multiplikation des Drecks doch die größte Verantwortung am Platz wäre und eigentlich so viel Hemmungen vonnöten, als der Dreck Abnehmer findet."

Beide Zitate kann man ruhigen Gewissens zumindest alle zwei Jahre, alle drei Monate oder jeden Tag immer wieder aufs Neue anführen, wenn es darum geht, gerade auch das Programm von RTL II zu beschreiben. Die neueste Sau, die hier durchs Dorf getrieben wurde, nannte sich Dienstag im Hauptabendprogramm: Die 90er - Die peinlichsten Popsünden.

Zu Gericht über Unsäglichkeiten wie Stefan Raabs Maschendrahtzaun, Modern Talking in ihrer gesamten Erscheinung, DJ Bobo und seine Frisur, Dr. Alban und seine Texte, den Luderanteil in Jenny Elvers, die Vergeblichkeit von deutschem Humor oder den Gesang von David Hasselhoff saßen ausgerechnet jene Kollegen, die allesamt ganz, ganz ruhig sein sollten, wenn es um Musik geht. Stichwort: Schweigen ist Gold. Jeannette Biedermann, Oli P., Mousse-T, ein Tanzbär von Bro'Sis oder Kübeltechno-DJ Mark Oh.

Freud hat vieles falsch gesehen. Aber er hatte auch Recht. (schach/DER STANDARD; Printausgabe, 27.5.2004)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.