Quartalsergebnis übertrifft Prognosen

3. Juni 2004, 13:38
1 Posting

Nettoergebnis und Umsatz im 1. Quartal über Erwartungen - Dennoch "eher flache Entwicklung" im Gesamtjahr erwartet - Zukäufe weiter nicht ausgeschlossen

Wien - Die börsenotierte Telekom Austria (TA) ist mit einem kräftigen Gewinnsprung in das Jahr 2004 gestartet. Wie das Unternehmen am Dienstagmorgen mitteilte, erhöhte sich der Nettogewinn in den ersten Monaten gleich um 88,5 Prozent auf 70,7 Mio. Euro. Der Umsatz ist nach 966,5 Mio. Euro (bzw. bereinigt um Erlöse aus Mehrwertdiensten 950,5 Mio. Euro) im Vorjahresquartal heuer im ersten Jahresviertel auf 989,4 Mio. Euro gestiegen.

Über Erwartungen

Sowohl die Erlöse als auch der Gewinn lagen damit über den Erwartungen der Analysten. Diese hatten für das erste Quartal im Schnitt 969 Mio. Euro Umsatz und 59 Mio. Euro Nettogewinn prognostiziert. Ebenfalls über den Prognosen lag das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), das sich um 2,7 Prozent auf 416,7 Mio. Euro verbesserte.

Trotz der guten Entwicklung zu Jahresbeginn geht die TA wegen des immer härter werdenden Wettbewerbs im Mobilfunk und weiteren Kundenabgängen im Festnetz im Gesamtjahr 2004 von einer "eher flachen Entwicklung" aus. Der Umsatz soll demnach heuer um null bis ein Prozent steigen, das EBITDA um ein bis zwei Prozent. Lediglich das Nettoergebnis soll - dank weiterhin rückläufiger Abschreibungen - um "deutlich über zehn Prozent" anwachsen, heißt es.

Zukäufe weiter nicht ausgeschlossen

Grund für die deutlichen Zuwächse beim Nettogewinn war laut Unternehmen vor allem ein positiver Effekt aus Währungsdifferenzen, der Verkauf der Beteiligung am Sportwettenanbieter betandwin, der Rückgang bei den Zinsaufwendungen und der Wegfall eines im Vorjahr angefallenen Sonderpostens wegen der Bilanzumstellung auf US-GAAP. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich - vor allem dank einer verbesserten Kostenstruktur im Festnetz - um 11,6 Prozent auf 136,0 Mio. Euro. Mitarbeiter wurden im ersten Quartal aber vorerst keine mehr abgebaut.

Nach dem Ergebnissprung und Umsatzanstieg zu Jahresbeginn schließt die TA weiterhin Akquisitionen in diesem Jahr nicht aus. In seiner Aussendung von heute, Dienstag, sprach das Unternehmen von "der Realisierung etwaiger Expansionsschritte". Zuletzt hatte Telekom Austria-Chef Heinz Sundt vor allem das Interesse an einer mehrheitlichen Übernahme der bulgarischen MobilTel bekräftigt. Außerdem hat die TA auch Angebote für GSM-Handylizenzen im Oman und in Saudiarabien gelegt.

Aktienrückkauf geprüft

Geprüft wird weiterhin auch ein Aktienrückkauf. Die Hauptversammlung (HV) hatte im Vorjahr den Rückkauf von bis zu 10 Prozent des Grundkapitals zu einem Kurs von 9 bis 15 Euro je Aktie bis 3. Dezember 2004 genehmigt. Nächste Woche Donnerstag soll die HV eine Verlängerung des Rückkaufprogramms zu einem Kurs zwischen 10,50 und 18 Euro beschließen.

Von der möglichen Expansion und von der Ausnützung der Aktienrückkaufoption wird laut TA auch abhängen, wie sich die Verschuldung der Gruppe weiter entwickeln wird. Im den ersten drei Monaten 2004 sind die Verbindlichkeiten - dank des höheren Cash-Flows - von 2,637 Mrd. Euro (Stand 31.12.2003) auf 2,536 Mrd. Euro reduziert worden.

9,4 Mio. Euro gekostet hat dem gegenüber ein Aktienprogramm für die führenden Manager. Die TA war wegen des Programms im Februar heftig unter Beschuss geraten. (APA)

  • Artikelbild
    foto: telekom austria
Share if you care.