Spielbericht: Der GAK ist Meister

6. Juli 2004, 13:37
84 Postings

Ein 1:1 gegen Pasching reichte den Grazern zum ersten Titel der Vereinsgeschichte, da Austria Wien in Mattersburg unterlag

Graz - Der GAK ist zum ersten Mal in der 102-jährigen Vereinsgeschichte österreichischer Fußball-Meister. Der Truppe von Erfolgscoach Walter Schachner reichte am Samstag in der 35. und vorletzten Runde der T-Mobile-Bundesliga ein 1:1 (1:0)-Remis gegen FC Superfund Pasching. Zum Meistermacher avancierte Aufsteiger SV Mattersburg, der die Wiener Austria mit einem 4:1-Kantersieg endgültig entthronte. Um 17:24 war der Triumph perfekt.

Das Publikum im ausverkauften Schwarzenegger-Stadion ließ sich den Hit nicht entgehen - präsentierte sich bereits vor dem Anpfiff in Meisterlaune. Und das, obwohl auf Wunsch der GAK-Führung die Zwischenstände aus Mattersburg nicht offiziell durchgesagt wurden.

Führung durch Kollmann

Beide Teams begannen die Begegnung vorsichtig, die Oberösterreicher fingen die GAK-Angriffe trotz zahlreicher namhafter Ausfälle (u.a. Kirchler, Baur, Jezek) souverän auf. Allerdings nur bis zur 22. Minute, als ein Blackout von Ex-Austrianer Kiesenebner den GAK auf Meisterkurs brachte: Kiesenebner fuhr bei einer Flanke von Aufhauser offensichtlich die Hand aus, Schiri Plautz zeigte auf den Elfmeterpunkt. Top-Torjäger Kollmann verwertete ins rechte Eck, sein 26. Saisontreffer Nummer.

Ab diesem Zeitpunkt hatte der GAK die Partie unter Kontrolle. Pasching wirkte hingegen verunsichert, brachte offensiv nicht mehr viel zu Stande. Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Grazer durch Goossens und Kollmann (jeweils 58.) sowie Aufhauser (62.) gute Chanden, während auf den Rängen bereits die große, rote Meisterparty startete. Wie aus dem Nichts folgte jedoch der Ausgleich der Gäste: nach Flanke von Kiesenebner von der linken Seite versenkte Kovacevic das Leder per Kopf zum 1:1 (71.).

Zittern nach dem Ausgleich

Plötzlich begann in den GAK-Reihen doch noch das große Nervenflattern, Datoru hatte sogar die Chance auf das 2:1, doch GAK-Keeper Almer parierte (75.). Schachner wirkte mit dem größten Erfolg seiner Trainerkarriere vor Augen immer wieder beruhigend von außen ein - mit Erfolg, denn beide Teams spielten das Remis ohne weitere Aufregungen über die Zeit. Detail am Rande: der GAK ist weiterhin seit 30. November 2003 in der heimischen Liga unbesiegt, die letzte Pasching-Pleite in der Bundesliga datiert sogar vom 22. November.

  • GAK - FC Superfund Pasching 1:1 (1:0). Schwarzenegger-Stadion, 15.000 (ausverkauft), SR Plautz.

    Torfolge: 1:0 (23.) Kollmann (Elfmeter)
    1:1 (71.) Kovacevic

    GAK: Almer - Pötscher, Ehmann, Tokic, Pogatetz - Standfest (79. Sionko), Sick (13. Goossens), Aufhauser, Amerhauser - Bazina (82. Ramusch), Kollmann

    Pasching: Schicklgruber - Knabel, Chaile, Pircher, Bubenik (63. Pichlmann) - Riegler (88. Tscharnig), Kovacevic, Kiesenebner, Schoppitsch - Datoru (82. Reiter), Mayrleb

    Gelbe Karten: keine bzw. Schicklgruber, Pichlmann

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Roland Kollmann verwandelt vom Elferpunkt zum 1:0 für den GAK.

    Share if you care.