Schneller, höher, sicherer

29. September 2004, 15:28
posten

Noch nie wurden so viel Geld und Aufwand in die Sicherheit von Olympischen Spielen gesteckt wie in Athen

Einen neuen olympischen Rekord hat Griechenland bereits jetzt aufgestellt: Noch nie wurden so viel Geld und Personal in Sicherheitsvorkehrungen gesteckt wie bei den Sommerspielen, die von 13. bis 29. August in Athen sattfinden werden. Die griechische Regierung hat insgesamt 650 Millionen Euro locker gemacht, mehr als 60.000 Sicherheitskräfte sollen dafür sorgen, dass "Dabei sein ist alles" reibungslos über die Bühne geht.

Sieben Jahre hatte Athen Zeit, um sich auf die Rückkehr der Spiele ins Ursprungsland vorzubereiten. Und im Gegensatz zu den gigantischen Sportanlagen, die, wenn überhaupt, erst in letzter Minute fertig werden, ist das Sicherheitskonzept längst fix: Um das gesamte olympische Dorf zieht sich eine vier Meter hohe Mauer, sowohl Polizei als auch Militär haben eigene Olympia-Spezialeinheiten gegründet. 10.500 Soldaten überwachen Hafen, Brücken und Sportstätten, die Nato fährt mit einem Flottenverband in der Ägäis auf.

Doch die jüngsten Bombenanschläge auf eine Polizeistation in Athen, genau 100 Tage vor Eröffnung der Spiele, riefen in Erinnerung, dass es keinen absoluten Schutz gibt. Kurz zuvor hatte der griechische Ministerpräsident Kostas Karamanlis von "maximaler Sicherheit" gesprochen.

Für die Anschläge wird zwar kein weltumspannendes Terrornetzwerk verantwortlich gemacht, sondern die griechische Anarchistenszene, und die Detonationen ereigneten sich auch außerhalb der Olympia-Zone. Trotzdem haben zahlreiche Sportverbände bereits reagiert: Das australische Schwimm-Team um Superstar Ian Thorpe wird mit eigenen Sicherheitskräften anreisen. Flugzeuge der australischen Airline Quantas werden permanent in Bereitschaft gehalten.

Auch in Österreich zeigt man sich besorgt. Leo Wallner, der Präsident des Österreichischen Olympischen Comités (ÖOC), überlegt, Athleten gleich nach ihren Wettkämpfen nach Hause zu schicken, anstatt sie noch einige Tage das Flair der griechischen Hauptstadt erleben zu lassen.

Bis 1972 waren Olympische Spiele immer so etwas wie das Leo der Welt. Doch am 5. September 1972 beendete das palästinensische Terrorkommando "Schwarzer September" mit dem Überfall auf das israelische Team im Olympia-Dorf in München den sportlichen Friedenstraum. Die blutige Bilanz: 17 Tote. 32 Jahre später will nun US-Regisseur Steven Spielberg die Geiselnahme von München verfilmen.

Noch einmal waren die Spiele Schauplatz eines Anschlages: 1996 detonierte in Atlanta in den USA eine Bombe im olympischen Freizeitpark, zwei Besucher wurden getötet. Als mutmaßlicher Täter gilt der militante Abtreibungsgegner Eric Robert Rudolph, er steht bis heute auf der FBI-Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher.

Eines ist sicher: Der griechische Rekord für das Olympiabudget wird nicht lange bestehen. Der Preis für das Prestige, die Veranstaltung an Land gezogen zu haben, wird immer höher. New York hat schon einmal vorgerechnet. Sollte Amerikas heimliche Hauptstadt die Olympischen Spiele für 2012 erhalten, sind bereits 5,2 Milliarden Euro veranschlagt. (simo, DER STANDARD, rondo/14/05/2004)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.