Industrie: Erweiterung hat mehr Vor- als Nachteile

11. Februar 2005, 15:34
posten

IV startet Kampagne für höhere Wahlbeteiligung bei Europawahl am 13. Juni

Wien - Österreichs Industrieunternehmen sehen in der EU-Erweiterung vom 1. Mai deutlich mehr Vor- als Nachteile. Die Industriellenvereinigung (IV) hat bei 204 Mitgliedsbetrieben mit zusammen über 250.000 Beschäftigten im ersten Quartal 2004, also vor der Erweiterung, eine Umfrage über die Bedeutung der EU-Erweiterung durchgeführt. Um der Europawahl am 13. Juni zu einer höheren Wahlbeteiligung zu verhelfen, startet die IV eine Kampagne in ihren Mitgliedsbetrieben.

Unter den Vorteilen, die Industrieunternehmen in der EU-Erweiterung sehen, werden an erster Stelle "Erleichterungen an den Grenzen" genannt (56 Prozent). Gefolgt von "größere Wachstumsdynamik" (49 Prozent) und "Abbau bürokratischer und sonstiger Hindernisse" (39 Prozent). Gleichauf mit je 31 Prozent liegen die Nennungen zu "Weniger Barrieren zwischen Beitrittsländern" und "politische Stabilität". Unter den Nachteilen der EU-Erweiterung aus Sicht der Unternehmen liegen die Nennungen zu "verschärfte Konkurrenz für Produkte im Ausland" mit 35 Prozent knapp vor "verschärfte Konkurrenz in Erweiterungsländern" (33 Prozent) und "rascher Produktionskostenanstieg in Erweiterungsländern" (31 Prozent).

Große Bedeutung für die meisten

Für insgesamt 69 Prozent der befragten IV-Unternehmen hat die EU-Erweiterung große (23 Prozent) oder mittlere (46 Prozent) Bedeutung. 30 Prozent schätzen deren Bedeutung nur gering ein.

Unter den Ländern, die bis dato nicht der EU angehören (inklusive GUS) wird Kroatien die größte Bedeutung aus Sicht der Unternehmen beigemessen. 23,7 Prozent gaben dem Land, das offiziell noch nicht als EU Beitrittskandidat aufgenommen ist, die "Prioritätsstufe 1". Knapp dahinter liegt Russland (22,7 Prozent für Prioritätsstufe 1), gefolgt von den beiden offiziellen Kandidatenländern Rumänien (18,7 Prozent) und Bulgarien (7,6 Prozent).

Kampagne für höhere Wahlbeteiligung

Die Europawahl am 13. Juni nahmen heute IV-Generalsekretär Lorenz Fritz und der Bereichsleiter für Internationale Beziehungen in der IV, Michael Löwy, zum Anlass für eine Pressekonferenz. Da nicht nur in Österreich bei den EU-Wahlen eine besonders niedrige Wahlbeteiligung droht, will die IV das Interesse durch eine Kampagne bei ihren Mitgliedsfirmen anfachen. "Unser Ziel mit der Kampagne 'Europa wählen' ist eine höhere Wahlbeteiligung. Denn Europa geht uns alle an, jede Stimme mehr stärkt das Europäische Parlament als demokratisch legitimiertes Element im Gefüge der europäischen Institutionen", erklärte Fritz.

Die Kampagne stützt sich auf ein Mitarbeitermagazin "Kurz & Klar", das ab Mitte Mai in einer Auflage von 250.000 Exemplaren an Industriebetriebe versandt wird und ab 20. Mai auch auf der Website www.europawaehlen.at zur Verfügung stehen wird. Auf der Website, die bereits abrufbar ist, werden u.a. Informationen über die EU-Institutionen und die derzeitige Sitzverteilung im EU-Parlament geboten.(APA)

Share if you care.