ÖEHV-Team vielversprechend in die Zukunft

21. April 2005, 14:46
16 Postings

Österreichs junges Team gab in Tschechien mehr als nur Talentprobe ab - Starke Leistungen als beste Werbung für WM 2005 in Wien und Innsbruck

Prag - Auf dem Weg zum großen Ziel Viertelfinale ist der österreichischen Eishockey-Nationalmannschaft bei der WM in Tschechien der Sprit ausgegangen. Kraft, Routine und Cleverness fehlten am Ende, um zum zweiten Mal nach 1994 die Runde der besten Acht zu erreichen. Mit der jüngsten WM-Mannschaft der Geschichte machte Österreich dennoch einen Schritt Richtung Spitze, holte sich mit erfrischenden Spielen in der Vorrunde viel Anerkennung von der internationalen Fachwelt und machte viel Werbung für die Heim-WM 2005 in Wien und Innsbruck.

"Wie wenn der Sprit ausgeht"

Nach sensationeller Vorrunde mit dem Sieg gegen Frankreich (6:0), dem historischen Remis gegen Titelverteidiger Kanada (2:2) und dem Punkt gegen die Schweiz (4:4) platzten die Hoffnungen ausgerechnet in den ORF1-Live-Spielen gegen Deutschland (1:3) und Lettland (2:5). "Es war, wie wenn der Sprit ausgeht. Aber unterm Strich war die WM positiv. Wir haben viel Werbung für das österreichische Eishockey gemacht. Ich hoffe, mit der ersten Enttäuschung ist nicht alles vorbei", erklärte Teamchef Herbert Pöck, der auch im nächsten Jahr das Team führen wird.

Top-Favoriten voll gefordert

Pöck war mit sieben WM-Neulingen nach Prag gereist, 15 der 24 Spieler sind jünger als 25. Mit jugendlichem Elan wurden die beiden Top-Favoriten Kanada und Tschechien voll gefordert und die Schweiz an den Rand einer Niederlage gebracht. Eisläuferisch stark und ohne Respekt vor großen Namen präsentierte sich die Generation der Jahrgänge 79 bis 84, die als die vielleicht talentierteste gilt, die Österreich je hatte. Eine Generation, die vom großen Crash der Liga profitierte, als auch die damals 16- bis 17-Jährigen durch die Ausländer-Beschränkungen in die Kampfmannschaft integriert wurden, oder schon früh auszog, um in Amerika eine sportliche Top-Ausbildung zu erhalten.

Hoffen auf Vanek, Setzinger, Welser, Koch

Thomas Vanek (20), der nach überragender Vorrunde (2 Tore, 5 Assists) ausgelaugt war, Oliver Setzinger (20), Thomas Koch (20) und Daniel Welser (21) sind die Aushängeschilder der "jungen Wilden", die schon zuletzt im Ausland für Furore sorgten oder demnächst in europäischen Top-Ligen ihren Mann stehen werden. "Die Zukunftsperspektive ist auf unserer Seite", sagt Pöck. "Wir waren heuer nicht gut genug, den Traum vom Viertelfinale zu verwirklichen. Ich hoffe, dass wir diese Stufe endlich einmal erreichen können."

Enttäuschter Kapitän

"Ich bin sehr enttäuscht, aber im Endeffekt haben wir über weite Strecken eine bessere Leistung gebracht, als viele erwartet haben. Darauf kann man aufbauen", meint auch Kapitän Dieter Kalt. Ähnlich sieht es Torhüter Reinhard Divis. "Man kann nicht nur an Sieg und Niederlage messen. Wir haben gut gespielt, Kanada und die Schweiz gefordert. Wenn die Spieler drei Jahre älter wären, hätten wir die Spiele über die Runden gebracht. Es schaut für 2005 positiv aus", so Divis.

Abhängig von den Play-Offs

Bei der Heim-WM muss Österreich aber vielleicht den Preis des Erfolges zahlen. Nachdem Reinhard Divis, Christoph Brandner (der wegen einer Verletzung absagte) und Thomas Pöck den Sprung in die NHL schon geschafft haben und Thomas Vanek in der kommenden Saison der nächste sein könnte, wird es auch vom NHL-Playoff abhängen, wie viele der heimischen Top-Spieler in Wien und Innsbruck dabei sein werden.

Zu viele Spiele in der Meisterschaft?

Pöck hofft, dass zumindest die Spieler aus der eigenen Liga in bester Verfassung sein werden, hat aber da seine Bedenken. Nach dem Aufstieg von Salzburg werden in der Achter-Liga 56 Spiele im Grunddurchgang absolviert, dazu Playoff. "Das ist einfach zu viel. Ich werde beim Verband noch einmal vorsprechen. Ich weiß, dass die Vereine nur auf ihre Heimspiele schauen, aber sonst bekommen wir die Spieler schon 'tot' zur WM", warnt der Teamchef. Der noch vor der WM vor einer schweren Aufgabe steht. Im Februar geht es in die Qualifikation für Olympia 2006 in Turin, Österreich wird voraussichtlich eines der Turniere veranstalten, als Austragungsort ist Villach vorgesehen.(APA)

  • Drei Spieler die auch in Zukunft dabei sein werden: Oliver Setzinger, Daniel Welser und Thomas Koch.

    Drei Spieler die auch in Zukunft dabei sein werden: Oliver Setzinger, Daniel Welser und Thomas Koch.

Share if you care.