Tabakindustrie befürchtet zunehmenden Zigarettenschmuggel

11. Februar 2005, 15:33
4 Postings

"EU-Erweiterung schafft neue Anreize für Kriminelle"

Frankfurt/Main - Die Tabakindustrie befürchtet, dass auf die EU eine Flut geschmuggelter Zigaretten aus China zukommt. Der Südosteuropa-Chef des Tabakkonzerns JT International, Andre Benoit, sagte im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagzeitung", mit der Erweiterung der Europäischen Union werde der Umlauf asiatischer Schmuggelware dramatisch zunehmen.

Benoit erklärte, dass 80 Prozent der illegalen Ware aus China stamme. "Nach offiziellen Statistiken wird in Europa weniger geraucht. Es gibt aber einen großen Tabak-Markt im Untergrund. Und der wächst ständig", zitierte das Blatt den Tabakmanager. Darüber hinaus seien die Grenzen zu den östlichen Anrainern von den jungen EU-Staaten nur schwer zu kontrollieren. Zudem schaffe der EU-Beitritt neue Anreize für Kriminelle. Um Abhilfe zu schaffen, müsse das Preisgefälle zwischen West und Ost durch eine Erhöhung der Tabaksteuer in den Beitrittsländern verringert werden. (APA/AP)

Share if you care.