Spannende Wirtschaft ohne trockene Zahlen

15. Dezember 2004, 18:12
posten

Sex, Drugs and Economics – eine Buchkritik

Wirtschaftliche Vorgänge sind kompliziert und vor allem schrecklich langweilig – so will es zumindest ein langgehegtes Vorurteil. Bücher mit ökonomischem Inhalt neigen dazu, mehr als 500 Seiten, einen mit Fremdworten angereicherten Titel und eine winzige Schriftgröße jenseits der Lesbarkeit zu haben. Die Folge daraus: Keiner liest sie, außer er muss, weil sie/er UniversitätsprofessorIn oder WirtschaftsstudentIn ist.

Dass es auch anders geht, beweisen Bücher wie „Sex, Drugs and Economics“ von Diane Coyle, einer Harvard-erprobten Ökonomin. Ihr hoch gestecktes Ziel: Die „Basics“ der Wirtschaft anschaulich und vor allem praxisnah anhand von Beispielen zu erklären. Coyle appelliert an ihre Kollegen an den Universitäten und Schulen, den Jugendlichen das an und für sich spannende Fach Ökonomie nicht durch trockenen Vortrag und einschläfernde Lektüre zu verleiden. Der Leitsatz ihres Buches lautet dementsprechend auch: „Economics is the subject for you, whatever your interests and concerns are.“

Der Fairness halber sollte auch gesagt sein, dass trotz des einprägsamen Titels Sex und Drogen im Buch nur rudimentär behandelt werden. Coyle benützt das Thema Sex als ein Exempel für die Wechselwirkung von Angebot und Nachfrage. Kosten-Nutzen-Analyse und Dynamik des Marktes werden am Beispiel Drogenhandel anschaulich erklärt. Das war es dann aber auch schon mit den betitelten Themen, ansonsten wird vieles angesprochen, was unser tägliches Leben bestimmt: Vom Wetter über Sport bis hin zu Musik und Internet.

Alles in allem hält Coyles Buch, was es versprochen hat: Die Leserin/der Leser mit ökonomischen Vorkenntnissen ist zumindest amüsiert. Für jemanden, dem das weite Feld der Wirtschaft bisher ein einziges Rätsel war, ergeben sich aber durchaus auch neue Einsichten. Allen voran die Erkenntnis, dass wirtschaftliche Bücher nicht fad sein müssen. (az)

Sex, Drugs & Economics von Diane Coyle ist 2004 im Campus-Verlag erschienen.
Preis: 19,90 Euro
  • Artikelbild
Share if you care.