"Erstaunlich weich gelandet"

30. April 2004, 10:35
posten

Die bisherige Besatzung der ISS ist in einer russischen Sojus-Kapsel zur Erde zurück gekehrt

Arkalyk/Kasachstan - Eine russische Sojus-Kapsel hat die bisherige Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS) in dreieinhalb Stunden wohlbehalten zur Erde gebracht. "Wir sind erstaunlich weich gelandet", sagte der russische Kosmonaut Alexander Kaleri am Freitag beim Morgen-Tee in der kasachischen Steppe.

Zusammen mit Kaleri kehrten auch der Amerikaner Michael Foale und der Niederländer Andre Kuipers zur Erde zurück. Die Landung um 2.11 Uhr (MESZ) in der Nähe der Stadt Arkalyk verfolgten die Ingenieure des Moskauer Kontrollzentrums zusammen mit Vertretern der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und NASA-Direktor Sean O'Keefe. Dieser sprach von einem "Zeugnis für die Tiefe der Partnerschaft bei der Internationalen Raumstation". ESA-Chef Jean-Jacques Dordain gratulierte der russischen Raumfahrtbehörde zu "einer solch wunderschönen und sicheren Landung der Besatzung".

Aufrechte Landung

Die drei Raumfahrer bestiegen die Sojus-Kapsel am Donnerstagabend und verabschiedeten sich von der neuen Besatzung der ISS, dem Kosmonauten Gennadi Padalka und dem US-Astronauten Michael Fincke. Diese trafen vor neun Tagen in der Raumstation ein. Die Raumkapsel kam aufrecht zur Landung. Helfer beobachteten die letzten Minuten des Flugs; innerhalb weniger Minuten war ein erster Hubschrauber zur Stelle.

"Wir sind müde, weil wir sehr früh aufgestanden sind", sagte Foale, bevor er zu einer ersten medizinischen Untersuchung in ein Zelt gebracht wurde. Besonders genossen habe er den ersten Atemzug auf der Erde, sagte der Astronaut, der wie Kaleri ein halbes Jahr im All war. "Die Landung war fantastisch", schwärmte auch der ESA-Astronaut Kuipers, der neun Tage lang zu Forschungen an Bord der ISS war. Seine beiden Töchter und Freundin Helen Conijn verfolgten die Rückkehr des Familienvaters vom Kontrollzentrum aus. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Die Landung war fantastisch", schwärmte ESA-Astronaut Kuipers.

Share if you care.