Lebenswelt im 18. und 19. Jahrhundert

29. April 2004, 13:40
posten

Wie gesund war das Frauenleben? Eine Museumsführung des Salzburger Vereins ISIS

Das Frauengesundheitszentrum ISIS bietet in Zusammenarbeit mit dem Salzburger Freilichtmuseum eine spezielle ISIS-Führung an: "Wie gesund war denn das Frauenleben auf dem Bauernhof? Lebenswelt der Frauen im 18. und 19. Jahrhundert".

Meistens romantisch wird das bäuerliche Leben im 18. und 19. Jahrhundert vorgestellt – glückliche Großfamilie, die gemeinschaftlich arbeitet und viele, viele Kinder gemeinsam großzieht – ein familienpolitische Ideal, das es in dieser Form nie gegeben hat. Die Realität der Frauen sah anders aus: die Lebenserwartung war mit etwas Glück etwa 50 Jahre, Todesursachen waren häufig Verletzungen , Geburten und Kindbettfieber, die Volksmedizin bot nur wenige Maßnahmen zur Unterstützung und Wallfahrten waren die einzigen "Urlaubstage", welche sich Bäuerinnen und Mägde aushandeln konnten.

Bei der Führung durch das Salzburger Freilichtmuseum können Einblicke gewonnen und in der anschließenden Gesprächsrunde im Salettl zusätzliche Fragen beantwortet werden.

Leitung
Mag.a Monika Brunner-Gaurek
Zeit
Freitag, 7. Mai 2004, 15.00 Uhr
Ort
Salzburger Freilichtmuseum
Eingang des Museums
Großgmain
Kosten
5 Euro
Anmeldung bei ISIS!

(red)

ISIS
Tel.: 0662-44 22 55
Willibald-Hauthalerstr.12
5020 Salzburg
Mo, Di, Do: 10-12
Mi: 14.30-16.30
ISIS
Email
Share if you care.