Österreichische Stadt der Engel

11. Februar 2005, 15:38
posten

Tschechien als Immobilien-Hoffnungsmarkt für Porr-Tochter UBM

Prag - Nicht nur in Kalifornien, sondern auch in der tschechischen Hauptstadt gibt es eine Stadt der Engel. Denn so lautet die Übersetzung von "Andel City", einem Entwicklungsprojekt der österreichischen UBM. Das Designerhotel andel's, ein Multiplexkino sowie ein Bürokomplex hat die Tochter des Baukonzerns Porr bereits errichtet, heuer kommen das Hauptquartier des US-Pharmakonzerns Pfizer und ein Suite-Hotel dazu.

126 Millionen Euro wurden bisher in die links der Moldau gelegene Andel City investiert, rechnet UBM-Bohemia-Geschäftsführerin Margund Schuh vor. Gekauft wurde das 25.000 Quadratmeter große Areal, auf dem sich früher eine Straßenbahnfabrik befand, im Jahr 1994 um 9,6 Millionen Euro.

Tschechien bleibt auch nach dem EU-Projekt des Landes ein Hoffnungsmarkt für den Immobilienentwickler. "Derzeit befinden wir uns auf Akquisitionstour", kündigt Schuh an. Vor allem im Wohnungsbereich will man in Prag und Umgebung noch wachsen. Über 2400 Euro zahlen Käufer für den Quadratmeter in gut gelegenen Neubauten.

Um den Tschechen, die landesweit im Durchschnitt 600 Euro im Monat verdienen, den Wohnungskauf schmackhaft zu machen, sollen auch Wohnbaukredite forciert werden. "Dieses Geschäft läuft jetzt langsam an, auch österreichische Banken sind dabei, Fuß zu fassen", weiß die Managerin. Bisher waren Darlehen besonders für noch nicht fertig gestellte Neubauten nur schwer zu bekommen.

Ziel Bezirksstädte

Neben den Wohnungsprojekten in Prag sollen vor allem in den Bezirksstädten wie etwa Pilsen Nobelhotels gebaut werden. Erfahrung mit Luxushotels hat man: Das Prager Fünfsternehaus "Le Palais" in der renovierten Gründerzeitvilla eines Wurstfabrikanten stammt ebenfalls von UBM.

Die Bedeutung des Auslandsgeschäftes spiegelt sich auch in den Bilanzzahlen wider. Von den 120 Millionen Euro Umsatz im vergangenen Jahr wurden 62 Prozent jenseits der österreichischen Grenzen gemacht. Noch im Jahr 1990 wurden nur im Inland Geschäfte gemacht, rekapituliert UBM-Vorstand Heribert Smole.

Künftig soll das Auslandsengagement weiter vorangetrieben werden. Derzeit sind Projekte in Slowenien, Kroatien, den baltischen Staaten und Belgien geplant, ein Hotel im Pariser Euro-Disney soll in den kommenden Wochen eröffnet werden. (DER STANDARD Printausgabe, 27.04.2004, Michael Möseneder)

Share if you care.