"Niki" fliegt neue Ziele an

27. April 2004, 17:52
1 Posting

Warschau, Rom und Zürich ab 20. Mai - Direkte Konkurrenz zu AUA und Swiss - Flughafen Bratislava kein Thema

Wien - Niki Laudas neue Airline "Niki" expandiert schneller als erwartet: Mit einem zusätzlich geleasten fünften Airbus fliegt Niki ab 20. Mai täglich nach Warschau, Rom und Zürich (2 Mal täglich).

"Unsere Flüge in Zusammenarbeit mit Air Berlin nach Spanien haben derart gut eingeschlagen, dass wir die Expansion vorziehen", sagte der frühere Formel 1-Weltmeister Niki Lauda bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Wien.

Ab 29 Euro

Zunächst werden die Flüge an die neuen Ziele ab 29 Euro (einfach, inklusive Gebühren) angeboten. Die Zahl der Sitzplätze zu diesem Preis ist flexibel. Auch der Höchstpreis variiert, Lauda nannte heute auf Anfrage einen Richtwert von 199 Euro. "Niki" arbeite kostendeckend mit einem Ertrag von 75 bis 80 Euro pro Stunde und Passagier, sagte Lauda.

Die neuen Ziele bedeuten eine Erweiterung des bisherigen Ferienflieger-Programms auf Linien-Strecken und damit eine direkte Konkurrenz mit der AUA oder Swiss. "Mein Ziel war nie, nur Charter zu fliegen", sagte Lauda bei der Pressekonferenz.

Sowohl in Rom als auch in Zürich gebe es ein Air Berlin-Vertriebsnetz. Mittelfristig könnte Wien für Air Berlin ein Drehkreuz für Niki-Flüge nach Osteuropa (CEE) werden. Weitere Ziele in diesem Raum stünden aber noch nicht fest.

Flughafen Bratislava "keinen Stellenwert"

Der nur gut 50 Kilometer von Wien entfernte slowakische Flughafen Bratislava/Pressburg habe für Niki "keinen Stellenwert": "Mein Aufkommen ist in Österreich, in Wien. Ich will dort fliegen, wo die Passagiere sind und sie nicht mühsam umleiten".

Man könne nicht "die Passagiere quälen, weil ich ein Airport-Kostenproblem habe", sagte Lauda. Mit 1. Mai startet die Austrian Airlines-Gruppe tägliche Direktflüge von Bratislava nach London, Paris und Brüssel zu Billigpreisen ab umgerechnet 61 Euro (2.500 slowakischen Kronen) hin und zurück (exklusive Steuern und Gebühren).

90 Prozent Auslastung

Die Auslastung der "Niki"-Flugzeuge bezifferte Lauda "bis heute" auf rund 90 Prozent. Dank der positiven Entwicklung setzt Lauda seine Umsatzerwartung für 2004 von 60 auf 75 Mio. Euro nach oben. Das Ergebnis sei abhängig von Investitionen in neue Strecken, es sei aber "heuer sicher positiv, das ist keine Diskussion".

Lauda gründete im vergangenen Herbst 2003 aus der Österreich-Tochter der insolventen deutschen Aero Lloyd seine zweite Fluggesellschaft nach der Lauda Air, die mittlerweile komplett in die Austrian Airlines-Gruppe integriert ist.

Zu Jahresbeginn stieg der deutsche Billigflieger Air Berlin mit 24 Prozent bei "flyniki" ein, die anschließend auf "Niki" umgetauft wurde. Seit April bedient Niki täglich (außer Montag) ab Wien das Air Berlin-Drehkreuz Palma de Mallorca, zusätzlich werden weitere Ziele im Mittelmeerraum angeflogen, hauptsächlich in Spanien (plus Kanaren), Portugal und Griechenland.

70 neue Maschinen

Zusammen mit Partner Air Berlin laufen derzeit Verhandlungen mit den Flugzeugherstellern Boeing und Airbus über den Kauf von insgesamt 70 Maschinen plus 30 Optionen. Eine Typenentscheidung soll in spätestens zwei Monaten fallen.

Die künftig fünf Niki-Airbus A320 sind längerfristig von der Bayerischen Landesbank geleast. Air Berlin betreibt derzeit 45 Boeing 737. Der anvisierte Großauftrag an einen der beiden Hersteller sieht einen Austausch der bisher zusammen 50 Flugzeuge plus eine Aufstockung um mindestens 20 Flugzeuge vor. (APA)

  • Artikelbild
    reuter/str
Share if you care.