Zukunft des Wiener Praters sorgt für Besorgnis bei Rathaus-Opposition

27. April 2004, 20:17
1 Posting

FPÖ mit Dringlicher Anfrage im Gemeinderat

Wien - Die für Montagnachmittag geplante Präsentation der bisher noch geheim gehaltenen Pläne des französischen Themenpark-Experten Emmanuel Mongon für den Wiener Volksprater sorgten im Vorfeld für Besorgnis bei der Opposition im Wiener Rathaus. Die FPÖ kündigte eine Dringliche Anfrage an Vizebürgermeisterin Grete Laska (S) im Gemeinderat am Mittwoch an. Von den Grünen setzte es Kritik an mangelnder Einbindung der Prater-Unternehmer.

Die "Existenzsicherung des Wurstelpraters mit guter Tradition, familienfreundlicher Unterhaltung und touristischen Attraktionen" müsse im Interesse der Stadt Wien liegen, heißt es in dem Anfragetext der FPÖ. Ihr Vorwurf: SPÖ-Politiker würden seit vielen Jahren an der Zukunft des Praters "herumwursteln", geschehen sei aber wenig.

"Weltreisen auf Kosten der Steuerzahler"

Konzepte verschwanden laut FPÖ in Rathaus-Schubladen, und "Weltreisen von SPÖ Politikern zwecks Ideenfindung in mehreren Themenparks auf Kosten der Steuerzahler" hätten keine Visionen gebracht. "Durch Geheimniskrämerei, Gesprächsverweigerung mit Praterunternehmern durch Emmanuel Mongon und Vizebürgermeisterin Grete Laska und durch angedrohte Konsequenzen sehen sich Praterunternehmer in ihrer Existenz gefährdet. Die Errichtung von neuen Anlagen wird durch für Praterunternehmer unzumutbare Bedingungen verhindert", so die FPÖ.

In 14 Detailfragen wollen die Freiheitlichen wissen, wie Laska die Erhaltung des traditionellen Charakter des Volkspraters als familienfreundlicher Unterhaltungsbereich sicherstellen will, ob sie zusichern könne, dass es auch in Zukunft keine Einzäunung des Volkspraters geben und ein kostenloser freier Zutritt gewährleistet sein wird und warum sie den Praterunternehmern die in der Vergangenheit eingeräumte Mitsprache bei Genehmigungen und Vergaben entzogen habe.

Bestandsverträge

Weitere Frage der FPÖ: "Welche sachliche Begründung haben Sie dafür, dass Bestandsverträge zwischen Praterunternehmern und der Stadt Wien in Zukunft nur mehr befristet abgeschlossen werden sollen, die Novomatic AG aber vor kurzer Zeit einen auf 40 Jahre unkündbaren Vertrag für eine Glückspielhalle auf 2.500 Quadratmetern bekommen hat?" Dahinter steckt auch ein Angriff auf die ÖVP: Deren Stadtrat Johannes Hahn saß bis zur Berufung in sein politisches Amt im Novomativ-Vorstand.

Kritik kam auch von den Grünen. "Endlich erfahren auch die Praterunternehmer, wie das über ihre Köpfe hinweg erstellte Praterkonzept aussehen wird - und das mehr oder weniger aus den Medien", so Gemeinderätin Cecile Cordon in einer Aussendung. Sie bemängelte, dass die Unternehmer die Neugestaltung des Praters finanziell mittragen müssten, ihnen aber die Möglichkeit einer Mitbestimmung verwehrt worden sei.(APA)

Share if you care.