VP-Karner: Ferrero-Ergebnis in Wien desaströs

27. April 2004, 14:07
18 Postings

Wahlkampf von Einschätzung bis Ausrichtung und Organisation "genau zu analysieren"

St. Pölten - Das Abschneiden von Benita Ferrero-Waldner bei der Präsidentschafts-Wahl sei vor allem auf das "desaströse Ergebnis in Wien" zurückzuführen, stellte VP-NÖ- Landesgeschäftsführer Gerhard Karner am Montag fest. Es könne nicht sein, "dass Niederösterreich immer für Wien in die Bresche springen soll". Karner machte auch noch ein Mal klar, dass "der Wahlkampf genau zu analysieren sein" werde. Das betreffe insbesondere die "Einschätzung der Chancen, den Start sowie Ausrichtung und Organisation".

In Niederösterreich sei "die Mobilisierung gelungen", was die Wahlbeteiligung von 82,27 Prozent zeige (bundesweit 70,76 Prozent), so Karner. Aus dem Land sei außerdem fast ein Viertel der Stimmen (exakt 23,61 Prozent) für Ferrero-Waldner gekommen. In Niederösterreich sei die VP-Kandidatin mit einem Rückstand von 27 Prozent auf Heinz Fischer gestartet, den sie "durch persönliches Engagement" und "mit Unterstützung der Funktionäre und einer Vielzahl von Initiativen" fast zur Gänze aufgeholt habe. Bundesweit habe der Rückstand beim Start 15 Prozent betragen und sei auf fünf Prozent reduziert worden.

"Hausgemacht"

Thomas Huber, Landesgeschäftsführer der NÖ Grünen, bezeichnete die Niederlage Ferrero-Waldners am Montag als "hausgemacht". Landeshauptmann Erwin Pröll (V) und die VP-NÖ müssten sich fragen, warum "im schwarzen Niederösterreich der Kandidat der Sozialdemokraten die Nase vorne hatte". Die Grünen würden "ein gravierendes Kommunikationsdefizit innerhalb der ÖVP zwischen Bund und Land" orten. Außerdem habe die Unterstützung für Ferrero-Waldner in Niederösterreich "zu wünschen übrig" gelassen.

Karner veranlasste das zur Feststellung, die Grünen seien in einem derart "trostlosen Zustand, dass sie nicht ein Mal einen eigenen Kandidaten zu Stande gebracht haben". Die Folge davon sei gewesen, dass sich "Gründungsgrüne" auf SP-Seite "schmeißen" hätten müssen. (APA)

Share if you care.