In mehr als 70 Prozent der Kärntner Betriebe wurde gewählt

30. April 2004, 07:25
posten

Rege Beteiligung hält an - Kritik der Freiheitlichen an Wahlrecht

Klagenfurt - Die Beteiligung an der Arbeiterkammer-Wahl in Kärnten ist weiterhin rege: Nach Ablauf der ersten Woche ist bereits in mehr als 2500 Kärntner Betrieben - also 70 Prozent der Betriebe - gewählt worden. Fast 27 Prozent aller ausgestellten Wahlkarten sind bereits eingelangt, berichtet der Wahlleiter Winfried Haider.

Wahlen bis zum 29. April

In knapp 1.000 Betrieben wird noch bis 29. April gewählt. Insgesamt wurden 3.569 Betriebswahllokale eingerichtet. In den Betriebswahllokalen kann bis Donnerstag um 12 Uhr gewählt werden. Briefwähler können hingegen bis Mitternacht ihre Wahlkarte abgeben.

In Kärnten sind bei der AK-Wahl 139.957 Personen stimmberechtigt. Fünf Listen treten an: die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen, die Freiheitlichen Arbeitnehmer, der ÖAAB, der Gewerkschaftliche Linksblock und die Grünen.

Das vorläufige Wahlergebnis steht am Donnerstag ab Mitternacht fest. Das endgültige Wahlergebnis wird nach Auszählung der Wahlkarten am 3. Mai bekannt gegeben.

Kritik am AK-Wahlrecht kam von der FPÖ: Der freiheitliche Sozialsprecher und Spitzenkandidat der Freiheitlichen Arbeitnehmer Kärnten, Sigisbert Dolinschek, verlangte eine Wahlrechtsreform noch in diesem Jahr. Saisonarbeiter und Baubeschäftigte, die gerade im Betrieb abgemeldet oder arbeitslos seien, sind von den Wahlen ausgeschlossen. Zudem dauere die AK-Wahl viel zu lange und sei daher teurer als andere Wahlen. (red)

Share if you care.