Wählerströme: ÖVP hat zwanzig Prozent ihrer Wähler verloren

26. April 2004, 17:58
27 Postings

SPÖ hielt ihre Anhänger bei der Stange

Wien - Heinz Fischer verdankt seinen Vorsprung auf Benita Ferrero-Waldner der deutlich stärkeren Mobilisierung der eigenen Anhängerschaft. 83 Prozent der SPÖ-Wähler der Nationalratswahl 2002 haben ihr Kreuzerl beim SPÖ-Kandidaten gemacht, geht aus der SORA-Wählerstromanalyse für den ORF hervor. Ferrero-Waldner hingegen konnte nur 69 Prozent der ÖVP-Wähler von 2002 überzeugen.

20 Prozent der ÖVP-Wähler - in absoluten Zahlen mehr als 400.000 - sind laut SORA überhaupt zu Hause geblieben. Zum Vergleich: Der Vorsprung Fischers auf Ferrero-Waldner beträgt laut dem vorläufigen Endergebnis knapp 200.000 Stimmen. Von den früheren SPÖ-Wählern haben diesmal 199.000 nicht abgestimmt.

FP-Wähler desinteressiert

Die Volkspartei hat zudem stärker in Richtung des Kontrahenten verloren. 247.000 ÖVP-Wähler von 2002 - das sind zwölf Prozent - haben für Fischer gestimmt. Die SPÖ hingegen hat lediglich 115.000 Wähler - sechs Prozent - an Ferrero-Waldner verloren.

Bei den früheren Wählern von FPÖ und Grünen macht sich deutlich bemerkbar, dass diese Parteien diesmal keine eigenen Kandidaten aufgestellt haben. Vor allem die rund 500.000 FPÖ-Wähler von 2002 haben daher das Interesse an der Präsidentenwahl gar nicht erst gewonnen, 45 Prozent von ihnen sind zu Hause geblieben. Die anderen haben sich zu mehr als 85 Prozent für Ferrero-Waldner entschieden.

Von den 474.000 Grün-Wählern sind 30 Prozent ins Lager der Nichtwähler gewechselt. Die verbleibenden haben sich zu rund 81 Prozent für Fischer entschieden. Der SPÖ-Kandidat hat somit von den Grünen mehr Stimmen bekommen als die ÖVP-Kandidatin von den Freiheitlichen.

Die Nichtwähler von 2002 sind auch diesmal nicht zu den Urnen gegangen. Nur etwas mehr als acht Prozent jener, die 2002 der Wahl fern geblieben waren, ließen sich diesmal mobilisieren. In diesem Segment hat die Wahlverliererin Ferrero-Waldner stärker fischen können.

In Wien zeigen sich einige Abweichungen vom bundesweiten Trend. Nur ein Prozent der SPÖ-Wähler von 2002 haben für Ferrero-Waldner gestimmt, dafür war die Wahlenthaltung von SPÖ-Wählern etwas stärker als im Bundestrend. Von den Wiener FPÖ-Wählern haben etwas mehr Fischer (25 Prozent) als Ferrero-Waldner (24 Prozent) gewählt. Eindeutig ist das Votum der Grünen in Wien. 70 Prozent haben sich für Fischer entschieden, nur 9 Prozent für Benita Ferrero-Waldner. (APA)

Share if you care.