Krieg der Sterne um Frankreichs Küchen

27. April 2004, 10:15
2 Postings

Guide Michelin wehrt sich gegen Aufdecker

Paris - Jetzt wehrt sich der Guide Michelin in Frankreich mit Zeitungsinseraten gegen Vorwürfe eines ehemaligen Mitarbeiters. Der Restaurantkritiker Pascal Remy brach mit einem Buch über seine 16 Jahre im Dienst der roten Feinschmeckerbibel das Gesetz des Schweigens und erklärte, Michelin setze immer weniger Mitarbeiter zur Bewertung der 3800 Restaurants in Frankreich ein. An der Ausgabe 2003 hätten nur fünf Kritiker mitgewirkt.

"Das ist eine Unwahrheit", sagte Michelin-Sprecherin Fabienne de Brebisson am Sonntag. 21 Vorkoster seien landesweit im Einsatz gewesen. In ganz Europa beschäftige der Guide Michelin für seine sieben Restaurant- und Hotelführer insgesamt 70 Kritiker, die grenzüberschreitend eingesetzt werden könnten. Im Schnitt würden die 3800 Restaurants und 5000 Hotels alle 18 Monate besucht, die mit Sternen ausgezeichneten Etablissements häufiger.

"Keine Garantie auf Sterne"

Kein ausgezeichneter Küchenchef habe zudem, wie von Remy behauptet, quasi eine lebenslange Garantie auf den Erhalt der prestige- und umsatzträchtigen Sterne. "Wir haben kein Interesse daran, wen auch immer zu schützen", sagte de Brebisson.

Remy erklärte in einem Interview für die Zeitung Libération, einige Küchenchefs verdienten keine drei Sterne mehr. Der Burgunder Starkoch Bernard Loiseau, Paul Bocuse und die Brüder Pourcel hätten eine Warnung bekommen, nachdem Leser Kritik geübt hätten. Das erkläre vielleicht die heftigen Reaktionen von Bocuse und Pourcel nach dem Selbstmord von Loiseau vor gut einem Jahr. Bocuse machte damals Loiseaus Abwertung im Restaurantführer GaultMillau für die Tragödie verantwortlich.

Remy, dessen Buch "L'inspecteur se met à table" (Der Inspektor setzt sich zu Tisch) gerade in Frankreich erschienen ist, wurde vom Guide Michelin entlassen, weil er nach Darstellung von de Brebisson mit seinem Manuskript Druck ausgeübt und damit das Vertrauensverhältnis zerstört habe. (APA, AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Aufregung um die rote Feinschmeckerbibel

Share if you care.