Fischer: "Ich bin immer bescheiden gewesen"

26. April 2004, 19:16
46 Postings

Neuer Bundespräsident hat "nie fantasiert von Erdrutschsieg" und hätte sich höhere Beteiligung gewünscht

Wien - "Glücklich und erleichtert" zeigte sich der künftige Bundespräsident Heinz Fischer (S) am Wahlabend. Im ORF-Fernsehen sagte Fischer zu Erwartungen, er werde einen Erdrutschsieg gegen die ÖVP-Kandidatin Benita Ferrero-Waldner erringen: "Ich bin immer bescheiden gewesen und habe nie von einem Erdrutschsieg fantasiert." Er hätte sich eine höhere Wahlbeteiligung gewünscht. Den Wahlkampf selbst bezeichnete Fischer als "im Großen und Ganzen fair".

Zuvor hatte es ein Shake-Hands vor laufender Fernsehkamera mit Ferrero-Waldner gegeben. Fischer hatte gemeint, "wir werden uns auch weiter gut verstehen".

"Schönes Ergebnis"

Was das Ergebnis betrifft, verwies Fischer darauf, dass es eine große Ausgewogenheit im Stimmverhalten von Frauen und Männern gegeben habe. "Da kann man nichts wegdeuteln, das ist ein schönes und erfreuliches Ergebnis und geben sie mir nur Gelegenheit auch Ferrero-Waldner meinen Respekt und meine Wertschätzung auszudrücken."

Er glaube, dass seine Erfahrung als Nationalratspräsident über zwölf Jahre hindurch ihm sehr geholfen hat. Jedenfalls werde er sich sehr bemühen ein Bundespräsident für alle Österreicher zu sein. Fischer: "Ich will alle politischen Gesinnungen und Meinungen ernst nehmen und unparteiisch sein. Ich werde auch mit der Außenministerin gut zusammenarbeiten." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Heinz Fischer, Präsident

Share if you care.