340.977 Wahlkarten ausgestellt

25. April 2004, 17:06
3 Postings

20.216 wurden ins Ausland geschickt - Auslands-Wahlkarten müssen bis 30. April bei der Landeswahlbehörde einlangen

Wien - Mehr als fünf Prozent der Wahlberechtigten haben vor, ihre Stimme am Sonntag nicht in "ihrem" Wahllokal abzugeben. 340.977 Wahlkarten wurden - bei 6,030.877 Wahlberechtigten - ausgegeben, teilte das Innenministerium Freitagabend mit. 20.216 davon wurden ins Ausland geschickt. Die per Wahlkarte aus dem Ausland abgebenen Stimmen könnten den Ausschlag geben, wenn das Ergebnis im Duell zwischen Ferrero-Waldner und Fischer am Sonntag sehr knapp ausfällt.

Die Auslands-Wahlkarten müssen erst am 30. April, 12.00 Uhr, bei den Landeswahlbehörden einlangen. Womit im Fall einer knappen Entscheidung am Sonntag erst in der Nacht auf den 1. Mai fest stehen würde, wer das achte Staatsoberhaupt Österreichs wird.

0,34 Prozent der Wahlberechtigten

Die 20.216 ins Ausland geschickten Wahlkarten machen 0,34 Prozent der Wahlberechtigten aus. Die Zahl der Stimmen, die aus dem Ausland abgegeben wird, wird aber wahrscheinlich höher sein - können doch auch Urlauber, die sich in Österreich eine Wahlkarte geholt haben, damit im Ausland wählen. Bei der vorigen Wahl 1998 wurden rund 0,6 Prozent der Stimmen außerhalb Österreichs abgegeben.

Stimmen, die im Inland per Wahlkarte abgegeben werden, sind schon im vorläufigen Endergebnis enthalten, das Sonntagabend vom Innenminister verkündet wird. Bei Bundespräsidentenwahlen werden sie gleich in dem Sprengel, wo sie abgegeben werden, mitgezählt - was manchen Orten eine Wahlbeteiligung von mehr als 100 Prozent beschert. Bei Nationalratswahlen werden sie wegen der Mandatsverteilung in dem Regionalwahlkreis zugezählt, in dem der Wahlkarten-Wähler in der Wählerevidenz steht.

Wahlkarten-Wahllokale

Wie üblich, wurden für die Bundespräsidentenwahl weniger Wahlkarten beantragt als für die vorige Nationalratswahl 2002: 381.186 Wahlberechtigte haben sich damals Karten geholt, 27.469 wurden ins Ausland geschickt. Die meisten Wahlkarten haben Wiener beantragt (95.982), in Niederösterreich, das die meisten Wahlberechtigten hat, wollen 62.936 Wahlberechtigte per Wahlkarte ihre Stimme abgeben.

Im Inland kann mit der Wahlkarte nur am Sonntag in den Wahllokalen gewählt werden - und zwar, anders als bei der Nationalratswahl, in allen Wahllokalen. Auf großen Bahnhöfen und Flughäfen werden aber auch eigene Wahlkarten-Wahllokale eingerichtet, die schon sehr früh (am Flughafen Schwechat um 0.00 Uhr) öffnen. Wer eine Wahlkarte hat, kann ohne sie - auch in der Heimatgemeinde - nicht seine Stimme abgeben.

Auslands-Flüge

Im Ausland werden einige Österreicher bereits gewählt haben. Dort darf man nämlich sofort bei Erhalt der Wahlkarte den Stimmzettel ausfüllen. Die notwendige Bestätigung durch den Zeugen (ein Wahlberechtigter) bzw. die Vertretungsbehörde muss spätestens am 25. April, 17.00 Uhr - wenn in Österreich das letzte Wahllokal schließt - erfolgen. Auch auf Auslands-Flügen konnte und kann bereits gewählt werden, sobald das österreichische Bundesgebiet verlassen wurde. (APA)

Share if you care.