Hoffen auf ersten Auftaktsieg

24. April 2004, 14:30
2 Postings

ÖEHV-Team will mit Sieg am Samstag gegen Frankreich in A-WM starten - Teamchef fordert Einstellung wie in Partie gegen Russland

Wien/Prag - High Noon bei der Eröffnung heißt es für die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft bei der WM in Tschechien. Gleich im ersten Spiel der 68. Weltmeisterschaft wird sich der Weg für die ÖEHV-Auswahl weisen. Mit einem Sieg am Samstag um die Mittagszeit (12:15/live TW1) in Prag gegen Aufsteiger Frankreich würde die Mannschaft von Herbert Pöck einen Riesen-Schritt Richtung Zwischenrunde machen. Bei einer Niederlage wäre die Relegation wohl nicht zu vermeiden. Österreich, das in der Gruppe D noch auf Weltmeister Kanada (Sonntag, 20:15) und die Schweiz (Dienstag, 16:15) trifft, kann als WM-Gastgeber 2005 allerdings nicht absteigen.

Diesmal eine reelle Chance

Noch nie seit dem Wiederaufstieg 1992 hat Österreich das erste Spiel bei einer WM gewonnen. Die Auslosung brachte stets übermächtige Gegner, diesmal aber eine reelle Chancen für eine erfolgreichen Einstieg. "Von der Leistung her sollten wir Frankreich schlagen können. Aber das ist eine schnelle Mannschaft und spielerisch stark", warnt Pöck, der die Mannschaft in den vergangenen Tagen auf den Rhythmus für die ungewohnte Beginnzeit 12:15 Uhr eingestellt hat. "Wir müssen ihnen äußersten Respekt entgegen bringen und mit einer Einstellung ins Spiel gehen, als würde es gegen Russland gehen", so der Teamchef.

Vorgewarnt sind die Österreicher. Bei WM oder Olympia datiert der bisher letzte Sieg aus dem Jahr 1987, danach gab es sechs Niederlagen und zwei Remis. Und beim Euro-Challenge-Turnier im November setzte es in Briancon eine 0:3-Niederlage. Seitdem haben nicht nur die Österreicher Verstärkung erhalten, sondern auch die Franzosen.

NHL-Spieler bei Frankreich

Im Tor steht mit Cristobal Huet der zweite Schlussmann der Los Angeles Kings, der eingebürgerte Franco-Kanadier Sebastien Bordeleau brachte es sogar auf 251 NHL-Spiele. Aufzupassen gilt es auch auf das Amiens-Sturmduo Jonathan Zwikel und Francois Rozenthal, die in der französischen Liga die Punktewertung bzw. die Torschützenliste gewonnen haben, sowie Schweden-Legionär Maurice Rozenthal von Leksand.

"Sie sind unberechenbar, haben viel Talent. Aber wir haben junge, hungrige Spieler. Wenn wir unser Bestes geben, dann werden wir gute Ergebnisse machen", ist Dieter Kalt überzeugt. Kalt ist einer der Routiniers, der die junge Mannschaft mit sieben WM-Neulingen führen soll. Bis ins Viertelfinale, so die Hoffnung. "Wir kommen unserem Ziel, Platz acht, immer näher, davon bin ich überzeugt. Wenn wir einen guten Start haben, dann hast du Mannschaften, die du an guten Tagen schlagen kannst und nicht auf ein Wunder hoffen musst", sagt der Kapitän mit Blick auf die Schweiz und die möglichen Zwischenrunden-Gegner Deutschland und Lettland.

Zunächst wartet aber noch der Weltmeister. Kanada, einer der großen Favoriten, beginnt am Sonntag mit der Partie gegen Österreich mit einer NHL-Auswahl die Titelverteidigung. "Sie haben im ersten Spiel noch nie ihr bestes Spiel gemacht. Wenn wir bis zum Schluss mithalten, wäre das ein tolles Ergebnis", sagt Pöck vor dem Duell mit Stars wie Luongo, Heatley oder Niedermayer.(APA)

  • Artikelbild
Share if you care.