VP-Kritik an Strassers Haltung in Asyldebatte

26. April 2004, 17:41
4 Postings

Andreas Schnider: Politik lädt Verantwortung auf Hilfsorganisationen

Graz/Wien - Mit seinen Angriffen gegen Caritas und Diakonie in der Debatte um Flüchtlingsunterbringung sorgt Innenminister Ernst Strasser (VP) auch in den Reihen seiner eigenen Partei für Empörung: Der steirische VP-Landesgeschäftsführer Andreas Schnider stellte sich am Donnerstag "klar auf die Seite der Hilfsorganisationen".

Anstatt einen Dialog zu führen und ein gemeinsames Vorgehen zu planen, lade die Politik im Moment Verantwortung auf Hilfsorganisationen ab, kritisierte Schnider. "Jeder, der sagt, die Caritas und die Diakonie tun zu wenig, der soll sich erst einmal selbst an der Nase nehmen", so der steirische VP-Politiker an Strassers Adresse. Wie berichtet, hatte der Innenminister den kirchlichen Organisationen "Unterstellung von Boshaftigkeiten" und mangelnde Diskussionsbereitschaft vorgeworfen. Was Caritas und Diakonie umgehend zurückgewiesen haben.

Das Klima mit denjenigen zu vergiften, die sich tatsächlich einsetzen, dürfe nicht im Sinne von Strasser und seinen Mitarbeitern sein, appellierte Schnider. Gerade diese Organisationen arbeiteten seit Jahrzehnten sehr engagiert und effektiv und seien "für unsere Gesellschaft unverzichtbar". (simo/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 23.4.2004)

Share if you care.