Differenzen zwischen Polen und Amerikanern

24. April 2004, 16:26
10 Postings

Konflikt um Vorgehen in Najaf: US-Truppen wollen stürmen, Polen wollen statt dessen Aufständische überzeugen

Der Ausstieg von Spanien, Honduras und der Dominikanischen Republik aus der Irak- Koalition bereitet auch den Polen Sorgen. Denn in der rund 9400 Mann zählenden multinationalen Truppe des mittleren Abschnitts, die unter polnischem Kommando steht, werden demnächst knapp 3000 Soldaten fehlen.

Für Verwirrung sorgte am Mittwoch zunächst die Erklärung des polnischen Ministerpräsidenten Leszek Miller, dass man „vor dem spanischen Abzug die Augen nicht verschließen“ dürfe. Die Frage, ob und wann auch polnische Truppen den Irak verlassen könnten, müsse „genau überdacht und von der Entwicklung in Irak“ abhängig gemacht werden.

Abzug erst 2005

Dies bedeutet allerdings nicht, dass die polnische Regierung schon heute über einen Abzug ihrer Truppen nachdenkt. Ein Regierungssprecher rückte dies am Donnerstag noch einmal zurecht. Schon vor gut einer Woche hatte Staatspräsident Aleksander Kwasniewski laut darüber nachgedacht, wann die polnischen Soldaten wieder zu ihren Familien könnten – Mitte oder schon Anfang 2005. Derzeit steht ein Truppenabzug für die polnische Regierung nicht zur Debatte. Allerdings hat sie bereits ausgeschlossen, das bisherige Kontingent von 2400 Mann noch einmal aufzustocken.

Die Lücke könnten die Südkoreaner füllen. Seoul hat Washington bereits vor Wochen 3500 Soldaten zur Stabilisierung der Situation im Irak zugesagt. Nach den USA und Großbritannien würde Südkorea dann die meisten Soldaten stellen.

Konflikt um Stürmung von Najaf

Unterdessen häufen sich die Differenzen zwischen Polen und Amerikanern über das weitere Vorgehen im Irak. Die Polen setzten in ihrem Sektor bisher auf politische Überzeugungsarbeit und machten damit gute Erfahrungen. Nun aber wollen die USA die im polnischen Sektor gelegene Stadt Najaf stürmen, in der sich das Hauptquartier der radikalen Schiiten unter Muktada al-Sadr befindet.

Polens Verteidigungsminister Jerzy Smajdzinski befürchte, dass die Situation im Irak durch die Stürmung Najafs völlig außer Kontrolle geraten könne, und schloss kategorisch aus, dass sich die multinationale Truppe unter polnischem Kommando an der Stürmung Najafs beteiligt. (DER STANDARD, Printausgabe, 23. 4. 2004)

Von Gabriele Lesser aus Warschau
Share if you care.