Bedenken französischer Forscher gegenüber amerikanischem Genmais

28. April 2004, 13:06
19 Postings

"Zu viele Anomalien" bei Tests an Ratten

Paris - Französische Forscher hegen nach Tests an Ratten erhebliche Bedenken gegen einen amerikanischen Genmais, der von der europäischen Lebensmittelbehörde EFSA am 19. April für unbedenklich erklärt worden war. Bei den Versuchen seien zu viele Anomalien aufgetaucht, sagte Gerard Pascal, der Leiter der Französischen Kommission für Biomolekularforschung (CGB), der Zeitung "Le Monde" (Freitagausgabe). Man müsse das Dossier wieder öffnen.

Der gentechnisch veränderte Mais des Konzerns Monsanto, MON 863, war auch bei deutschen Experten auf Bedenken gestoßen, weil er ein Gen für Resistenz gegen Antibiotika enthält. Die französischen Forscher gingen in eine andere Richtung: Sie verfütterten den Genmais an Ratten und beobachteten ihre Entwicklung im Vergleich zu Ratten, die mit normalem Mais gefüttert wurden. Nach 90 Tagen stellten sie bei den Versuchstieren Veränderungen fest.

Veränderungen

Die mit MON 863 gefütterten männlichen Tiere wiesen dem CGB- Bericht zufolge "eine signifikante Erhöhung der Zahl der weißen Blutkörperchen und Lymphozyten" sowie Verkleinerungen und Entzündungen der Nieren auf. Bei den Weibchen seien "ein Rückgang der Retikulozyten" (junger roter Blutkörperchen) und eine "signifikante Erhöhung des Blutzuckers" festgestellt worden.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (European Food Safety Authority/EFSA) und andere Institute befanden, die Abweichungen lägen im Rahmen des statistischen Zufallsbereichs. Pascal erklärte sich aber besorgt wegen der hohen Zahl der Parameter, bei denen es Abweichungen gibt. "So etwas habe ich noch bei keinem anderen Dossier gesehen", sagte er der "Monde". Die vom ihm geleitete Kommission bedauerte auch, dass es keine Versuche an Milchkühen gebe, für die der Mais bestimmt sei, und dass die in Kanada erhobenen Daten für die Zulassung nicht zugänglich seien. (APA/dpa)

Share if you care.