Monte Carlo: Henman auch auf Sand erfolgreich

22. April 2004, 19:52
posten

Hewitt wehrte Matchbälle ab und steht ebenfalls im Achtelfinale - Erstrunden-Aus für Titelverteidiger Ferrero

Monte Carlo - Dass es Österreichs Daviscup-Gegner Tim Henman auch auf Sand kann, beweist der Brite derzeit beim Masters-Serie-Turnier in Monte Carlo (2,4 Mio. Euro). Auf den freilich relativ schnellen Plätzen des Fürstentums steht der Weltranglisten-Siebente nach Siegen über Vince Spadea und am Mittwoch gegen den spanischen Baseliner David Sanchez bereits im Achtelfinale. Für Henman ist Monte Carlo der Saisonauftakt auf Sand. Dort hat er vor zwei Jahren mit dem Einzug ins Halbfinale auch sein bisher bestes Ergebnis auf "Asche" abgeliefert.

Bemerkenswertes tat sich auch bei Lleyton Hewitt. Der Australier wehrte beim hart erkämpften 1:6,7:6,6:3-Sieg über den Argentinier Gaston Gaudio zwei Matchbälle ab. Erst zum dritten Mal in seiner Karriere hat Hewitt damit ein Match gewonnen, in dem er Matchbälle abwehren musste. Zu Ende ist hingegen der Comeback-Run von Tommy Haas. Drei Tage nach seinem beeindruckenden Turniersieg in Houston verlor der Deutsche in Runde zwei.

Weiterer Tiefschlag für Ferrero

Für Titelverteidiger Juan Carlos Ferrero war gleich zum Auftakt Endstation. Der als Nummer zwei gesetzte Spanier verlor am Dienstag gegen seinen Landsmann Alex Corretja sang- und klanglos mit 2:6,3:6.

Das war ein weiterer Tiefschlag für Ferrero, der erst in der Vorwoche im Halbfinale von Valencia von seinem Landsmann Fernando Verdasco mit 2:6,1:6 deklassiert worden war. Der frühere Weltranglistenerste, der 2002 und 2003 in Monte Carlo triumphiert hatte, stand gegen den zuletzt nicht sonderlich erfolgreichen Corretja - die aktuelle Nummer 100 im Entry Ranking ist nur dank einer Wild Card dabei - auf verlorenem Posten. Ferrero, der nach der Absage von Andy Roddick zum Favoriten avanciert war, vergab damit unerwartet früh die Chance auf den dritten Titelgewinn im Fürstentum an der Riviera, wo sich bisher nur vier Mann (Ilie Nastase, Björn Borg, Guillermo Vilas und Thomas Muster) drei Mal in die Siegerliste eingetragen haben. (APA/Reuters/AFP)

Share if you care.