Fischer mit Eisenbahn, Blasmusik und Ameisenbär

21. April 2004, 19:45
1 Posting

SPÖ-Kandidat auf Abschluss-Tour - Gusenbauer tanzt mit Kindern und Fischer zu "Ich geb' dir die Rechte, du gibst mir die Linke"

Wien/Bruck - "Wir sind gut drauf, wir sind hervorragend in Stimmung." Von Erschöpfung ist beim SP-Präsidentschaftskandidaten Heinz Fischer nach knapp zwei Monaten Intensivwahlkampf nichts zu spüren - eher das Gegenteil: Fischer wirkt aufgekratzt, wippt im Takt der Musik mit den Füßen, umarmt seine Mitarbeiter. "Er braucht den direkten Kontakt", erklärt Gattin Margit, als er einer Begleiterin im Vorbeigehen die Wange tätschelt.

Fetischist Broukal

Fischer ist auf seiner Wahlkampf-Abschluss-Tour: In drei Tagen durch acht Bundesländer. Mit der Eisenbahn, versteht sich, schließlich will man Bürgernähe signalisieren. Und auch die Blasmusik darf in Wahlkampfzeiten nicht fehlen: Von einer Eisenbahnerkapelle wird Fischer am Wiener Südbahnhof mit der Bundeshymne verabschiedet, zwei Stunden später grüßt die Blasmusik Bruck an der Mur mit einem "Salut a Luxemburg". Mit von der Partie sind neben dem Ehepaar Fischer unter anderem SP-Chef Alfred Gusenbauer und "Eisenbahn-Fetischist" Josef Broukal ("Ich fahr mit der Lok mit").

30.000 Kontakte

20.000 bis 30.000 Wählerkontakte habe er schon hinter sich, schätzt Fischer. "Ein paar hundert werden noch dazukommen." Erste Gelegenheit gibt es auf der Strecke über den Semmering: Fischer geht durch die Abteile, schüttelt Hände, wünscht gute Fahrt - immer dicht gefolgt von einem Tross an Fotografen, der von den Fahrgästen misstrauisch beäugt wird. In Wiener Neustadt und Mürzzuschlag warten schon einige Fans am Bahnsteig. Zur Begrüßung bleiben aber nur wenige Minuten, dann drängt eine Mitarbeiterin zum Einsteigen. "Heinz Fischer's Österreich-Express" soll schließlich nicht ohne seinen Namensgeber abfahren.

Hufeisen

In Bruck an der Mur dann aber großer Bahnhof für den SP-Kandidaten: Die Blaskapelle spielt, knapp 100 Sympathisanten klatschen und der Bürgermeister schenkt Fischer seinen persönlichen Glücksbringer von der letzten Wahl - ein altes Hufeisen, geschmiedet in einem Brucker Industriebetrieb. Fischer ist gerührt: "Wenn ich am Sonntag wählen gehe, werde ich es mitnehmen. Was glaubt ihr, was ich dann für ein lockeres Gefühl habe."

Stahlwerk, Kindergarten, Kondi

Dann folgt ein dichtes Programm: Ein Stahlwerk, ein Kindergarten und eine Konditorei in drei Stunden. Der Auftritt in der obersteirischen Industriestadt ist für Fischer ein politisches Heimspiel: Auf gut 56 Prozent kam die SPÖ bei der letzten Nationalratswahl. In der lokalen Voestalpine-Tochter stimmten zuletzt 80 Prozent für die SP-Gewerkschafter, der Kindergarten ist nach dem sozialdemokratischen Bundespräsidenten Theodor-Körner benannt.

Tanzender Gusenbauer

"Sehr nett" fanden sie Fischer, meinten die Kinder im Anschluss. Dafür hatte er ihnen allerdings auch die "Geschichte vom Ameisenbären" vorgelesen und - gemeinsam mit Gusenbauer - ihr Begrüßungslied ("Ich geb' dir die Rechte, du gibst mir die Linke") mit ihnen getanzt.

Am Schluss zurück nach Wien

Am frühen Nachmittag wurden die beiden SP-Waggons (ein komfortabler Business-Class Waggon und ein Liegewagen) dann an den nächsten Zug Richtung Kärnten angekoppelt. Klagenfurt und Spittal an der Drau standen am Mittwoch noch am Programm. Danach geht es mit dem Nachtzug nach Bregenz und dann bis Freitagnachmittag über Innsbruck, Salzburg, Linz, Amstetten und St. Pölten zurück zur Schlusskundgebung in Wien.

Zuversicht

Für den Wahlabend ist Fischer jedenfalls zuversichtlich: "Das ist wie beim Bergsteigen. Das Gipfelkreuz ist der Wahlsonntag und wir sind jetzt schon sehr weit oben." Und sollte es doch schief gehen? Dann kann Fischer immer noch auf das Angebot der Kindergartenkinder zurückkommen: "Bist du traurig, hast du Sorgen? Soll ich dir mein Lächeln borgen? Nimm es ruhig und nutz es gut..." (APA)

  • Fischer mit Hufeisen
    foto: standard/cremer

    Fischer mit Hufeisen

Share if you care.