Zweiter Überfall dauerte nur 45 Sekunden

22. April 2004, 23:07
posten

Das Juweliersgeschäft Haban in der Kärntner Straße wurde wenige JAhre nach dem Mordfall erneut überfallen

Wien - Der Überfall auf den Wiener Nobel-Juwelier Haban ging blitzschnell über die Bühne. Nach Angaben des Sicherheitsbüros dauerte der gesamte Coup nur 45 Sekunden. Der gestohlene Schmuck hatte einen Wert von rund zwei Millionen Euro.

Zwei mit Pistolen bewaffnete Männer hatten die Filiale auf der Kärntner Straße 2 in der Wiener Innenstadt gegen 17.00 Uhr betreten. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich zehn Personen im Verkaufsraum, fünf Angestellte und ebenso viele Kunden. Sie wurden von den Räubern bedroht und mit knappen Anweisungen aufgefordert, sich auf den Boden zu legen. "Alle Boden, sonst schießen", soll einer der Männer laut den Zeugen gerufen haben.

Mit einem mitgebrachten Schraubenzieher brach einer der Räuber die Auslagenscheibe von innen auf. Gezielt griffen sich die Männer, nur besonders wertvolle Stücke. "Ringe, Ohrringe, Ohrclips, Armbänder, alles mit Brillanten besetzt", schilderte ein Kriminalist.

Nach 45 Sekunden war nach Angaben des Ermittlers alles vorbei. Die Täter verließen das Geschäft und tauchten im Getümmel auf der Kärntner Straße unter. Ob Passanten, die nach dem Überfall von zwei verdächtigen Männern auf Fahrrädern berichteten, tatsächlich die Gesuchten gesehen haben, war vorerst unklar.

Eine Filiale des Nobel-Juweliers Haban war somit erneut Schauplatz eines spektakulären Überfalls. Am 9. Mai 1998 ist der 43-jährige Geschäftsführer Siegfried Goluch in dem Geschäft am Graben 12 in Gegenwart zweier Kunden durch einen Kopfschuss getötet worden. Drei der Tat verdächtigten Italiener, die erstinstanzlich zu mehreren Jahren Haft wegen Mordes verurteilt worden waren, sind am Ende des Berufungsverfahrens freigesprochen worden.(APA)

Share if you care.