Sharon-Sohn soll Beweise vernichtet haben

21. April 2004, 19:09
posten

Gericht fordert Herausgabe von Tonbändern und anderen Unterlagen

Jerusalem - Der Sohn des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon hat einem Medienbericht zufolge am Dienstag ausgesagt, dass er zwei möglicherweise belastende Tonbänder vernichtet hat. Eines davon habe auch etwas mit Gilad Sharons Vater zu tun, berichtete der israelische Sender "Kanal 2". Die Ermittlungsbehörden untersuchen, ob Sharon und sein Sohn Bestechungsgelder vom Bauunternehmer David Appel angenommen und ihm dafür bei Tourismusprojekten geholfen haben. Appel wurde im Jänner wegen Bestechung angeklagt.

Staatsanwältin Edna Arbel hat auch eine Anklage gegen Sharon und seinen Sohn empfohlen. Die Entscheidung darüber liegt aber bei Generalstaatsanwalt Meni Masus. Sollte Anklage erhoben werden, könnte Sharon zum Rücktritt gezwungen sein.

Bei der Vernehmung am Dienstag ging es um die Frage, warum Gilad Sharon einer Anweisung des Gerichts zur Herausgabe von Tonbändern und anderen Unterlagen nicht nachgekommen ist. Gilad, der sich acht Monate rechtlich gegen die Verfügung gewehrt hatte, erklärte dem Fernsehen zufolge, er habe die Bänder kurz nach der Abwicklung des Geschäfts zerstört, weil er sie nicht mehr gebraucht habe. Sein Anwalt hatte dem Gericht nach der endgültigen Verfügung im vergangenen Monat noch mitgeteilt, die Übergabe des Materials verzögere sich, weil es in verschiedenen Händen sei. (APA/AP)

Share if you care.