"Fear Factor" - Ein Hauch von Dschungelshow

29. April 2004, 11:46
posten

Zietlow: "Die Sendung ist abgeschwächter als in Amerika" - Drei sportliche Herausforderungen sind pro Sendung zu meistern

Die RTL-Dschungelshow hat Maßstäbe gesetzt. Jetzt dreht der Kölner Privatsender mit der neuen Show "Fear Factor" noch ein wenig weiter an der Kitzel-Schraube. 30 Kandidaten sollen von diesem Donnerstag (21.15 Uhr) an in sechs Folgen an der "spektakulärsten Stunt-Show", so RTL, teilnehmen. Die Frauen und Männer sollen beispielsweise in schwindelnder Höhe über Pfähle laufen, von einem in voller Fahrt dahinsausenden Speedboot in einen Helikopter umsteigen oder sich an der Fensterpartie eines 20-stöckigen Hochhauses entlang hangeln.

Abgeschwächt

Moderatorin der Show ist Sonja Zietlow, die mit Dirk Bach bereits die Dschungelshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" präsentierte. Sie ist schon ganz auf mögliche Kritik eingestellt: "Es wird sie geben, und das ist auch in Ordnung", sagt die 36-Jährige. "Aber die Sendung ist abgeschwächter als in Amerika. Wir haben im Vorfeld überlegt, was wir in Deutschland senden können und was nicht. Natürlich muss ich mir als Moderatorin auch überlegen, wozu ich stehen kann und wozu nicht."

Preisgeld von 25.000 Euro

Drei sportliche Herausforderungen sind pro Sendung von sechs Kandidaten, drei Frauen und drei Männer, zu meistern. Wer seine Aufgaben nicht schafft oder als schlechtester abschneidet, scheidet aus. In den ersten beiden Aufgaben der jeweiligen Episode sind Frauen und Männer noch in eigenen Gruppen zusammengefasst. Dagegen treten in der dritten und Finalrunde alle verbliebenen Kandidaten gegeneinander an. Der Beste der jeweiligen Episode gewinnt und nimmt das Preisgeld von 25.000 Euro mit.

"Helmet Hell"

In der ersten Folge müssen sich die Mitspieler unter anderem in der "Helmet Hell" bewähren: Sie sitzen festgeschnallt in einem vertikal drehbaren Stuhl - der Kopf steckt in einer durchsichtigen Box, in der sich diverse Tiere tummeln. In einem anderen Spiel müssen sich die Kandidaten mit einem 20 Kilo schweren Gewicht in den Händen mit einem Bungeeseil unter eine Wasseroberfläche absenken lassen. Wer es am längsten unter Wasser aushält, hat das Spiel gewonnen.

"Fear Factor" wurde von der Produktionsfirma Endemol im Dezember 2003 in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires realisiert. Für die Show wurden bundesweit 350 Männer und Frauen gecastet. Sie mussten gesund sein und wurden laut RTL einem physischen und einem psychischen Test unterzogen. (APA/dpa)

  • Sonja Zietlow
    foto: rtl

    Sonja Zietlow

Share if you care.