Bush kritisiert Spaniens Zapatero wegen Irak-Truppenabzug

21. April 2004, 16:41
148 Postings

"Für Terroristen ein falsches Signal der Sicherheit" - Spanien erwartet sich mehr Verständnis

Washington - US-Präsident George W. Bush hat den neuen spanischen Ministerpräsidenten Jose Luis Rodriguez Zapatero wegen des angekündigten Truppenabzugs aus dem Irak kritisiert. Bush habe in einem fünfminütigen Telefonat mit Zapatero in "scharfer diplomatischer Sprache" seine Enttäuschung über die Entscheidung geäußert, verlautete am Montag aus US-Regierungskreisen.

Ein Sprecher des US-Präsidialamtes sagte, Bush habe den sozialistischen Regierungschef vor Schritten gewarnt, die "Terroristen ein falsches Signal der Sicherheit" geben könnten. Er habe zudem gefordert, dass der Abzug in koordinierter Form erfolge, so dass keine anderen Besatzungstruppen im Irak gefährdet würden.

Zapateros konservativer Vorgänger, Jose Maria Aznar, war einer der stärksten Verbündeten Bushs im Irak. Zapatero hatte unter dem Eindruck der Anschläge von Madrid im März überraschend die Wahl gewonnen und umgehend angekündigt, die Truppen aus dem Irak abzuziehen. Spanien erklärte am Montag, der Abzug der rund 1.400 Soldaten habe bereits begonnen und werde in weniger als sechs Wochen abgeschlossen sein.

"Sie wollen, dass wir in Panik verfallen. Das ist ihre Absicht", sagte Bush in Hershey im Bundesstaat Pennsylvania offenbar mit Blick auf die Anschläge von Madrid, bei denen vermutlich Moslemextremisten mit Verbindung zur El Kaida mehr als 190 Menschen getötet hatten. Den Worten Bushs zufolge wollten die Attentäter von Madrid erreichen, dass die am Irak-Einsatz beteiligten Staaten sich gegeneinander wenden und über den Einsatz ein Streit ausbricht.

Spanien erwartet sich mehr Verständnis

Der Abzug der spanischen Truppen aus dem Irak beeinträchtigt nach Ansicht von Verteidigungsminister Jose Bono nicht die Beziehungen des Landes zu seinen Verbündeten. Die "ganze Welt" könne die Entscheidung der Regierung nachvollziehen, das im Wahlkampf gegebene Versprechen einzulösen, sagte Bono am Dienstag in einem Interview. "Unserer Meinung nach kann Frieden nicht erreicht werden, indem man gegen die Vereinten Nationen handelt", erklärte der am Sonntag vereidigte Minister weiter.

Im Hinblick auf die drei schärfsten Kritiker des Truppenabzugs sagte Bono: "Spanien ist ein Verbündeter und Freund der Vereinigten Staaten und Großbritanniens und Italiens". Außenminister Miguel Angel Moratinos hatte zuvor bekräftigt, Spanien werde seine Verpflichtungen zur Stabilisierung und Demokratisierung des Irak erfüllen. Moratinos flog am Dienstag nach Washington, wo er am Mittwoch US-Außenminister Colin Powell treffen will.

"Wir haben Partner und Freunde, mit denen wir nicht in allen Punkten übereinstimmen", sagte Bono. Man könne zwar auf Freunde hören, die Entscheidungen müssten aber von der Regierung getroffen werden. Der neue Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero hatte den Rückzug der 1.300 spanischen Soldaten aus dem Irak nur wenige Stunden nach der Vereidigung seines Kabinetts am Sonntag eingeleitet. Zapatero sagte, seine Bedingung für einen Verbleib der Truppen - ein UNO-Mandat für die Besetzung des Irak - werde allen Anzeichen nach nicht erfüllt. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bush zu Zapateros Truppenrückzug: "Für Terroristen ein falsches Signal der Sicherheit"

Share if you care.