Diego Maradona in kritischem Zustand

19. April 2004, 16:07
21 Postings

Fußball-Ikone wegen akuten Herzproblemen auf Inten­sivstation - Arzt: Schicksal entscheidet sich in nächsten 48 Stunden

Buenos Aires - Der einstige argentinische Fußballstar Diego Maradona kämpft um sein Leben. Am Sonntag wurde Maradona mit akuten Herzproblemen in eine Privatklinik in Buenos Aires eingeliefert. Maradona habe laut eines aktuellen Bulletins wegen sehr hohen Blutdrucks eine "kongestive Herzinsuffizienz" erlitten. Der Patient erhalte Beruhigungsmittel und Medikamente, die sein Herz stärkten. Maradona habe auf die ersten Maßnahmen positiv reagiert, seine Werte seien "stabil", hieß es. Die kommenden 48 Stunden seien entscheidend für Maradonas Genesungschancen, meinte sein Leibarzt Cahe, der zudem bekannt gab, dass der Ex-Star an einer Lungenentzündung leidet.

Bei einer kongestiven Herzinsuffizienz ist die Pumpleistung des Herzens auf Grund einer Gefäßerweiterung nicht mehr ausreichend. Die Wände der Herzkammern dehnen sich, um mehr Blut zu transportieren. Dadurch entsteht die für dieses Krankheitsbild charakteristische starke Vergrößerung des Herzens. Patienten mit dieser Störung dürfen sich nicht stark anstrengen. In einem Bericht des Fernsehsenders Todo Noticias wurde zunächst auch über eine Überdosis Drogen spekuliert.

Medienrummel

Das Schicksal Maradonas bewegt ganz Buenos Aires. Mehrere Fernsehstationen berichten live vom Krankenhaus, wo sich inzwischen auch hunderte Fans versammelt haben. Sie brachten Kerzen und Fotos ihres Idols mit. Auf Transparenten drücken sie ihre Verbundenheit mit Maradona aus. Dieser hatte sich am Vormittag ein Erstligaspiel im Stadion seines früheren Clubs Boca Juniors in Buenos Aires angesehen. Er sei bester Laune gewesen und habe Autogramme verteilt. Bald darauf habe er sich jedoch unwohl gefühlt und sei auf Anraten seines Leibarztes in die Privatklinik gebracht worden, wo er umgehend auf die Intensivstation verlegt wurde.

Unmäßiges Leben

Der Fußballweltmeister von 1986 kämpft seit Jahren gegen seine Drogensucht und mit Übergewicht. Seit Jänner 2000 verbrachte Maradona die meiste Zeit auf Kuba, wo er sich bereits mehrmals zum Drogenentzug aufhielt. Damals wäre er beinahe an einer Überdosis Kokain gestorben. Seine Rückkehr aus Kuba Ende März nährte erneut Spekulationen über seinen Gesundheitszustand.

Maradona galt in den 1980er Jahren als bester Fußballer der Welt. Er erzielte in 91 Spielen für die argentinische Nationalmannschaft 34 Tore. Seine Profikarriere begann er 1977 und beendete sie 1994. (APA/Reuters/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Spekulationen über eine mögliche Überdosis wurden von Maradonas Arzt dementiert

Share if you care.