Vermutlich 16 Flüchtlinge vor Fuerteventura ertrunken

20. April 2004, 12:33
posten

Nach der Kollision zweier Boote

Die Kollision zweier Flüchtlingsboote vor Fuerteventura hat vermutlich 16 Menschen das Leben gekostet. Die beiden kleinen Boote, mit denen die Afrikaner eine der zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln erreichen wollten, kenterten nach dem Zusammenstoß am Samstag, wie die Polizei auf Gran Canaria mitteilte. Zunächst wurde der Tod von 15 Menschen bestätigt, darunter ein neun Monate altes Kind. Eine Person galt noch als vermisst. 46 Flüchtlinge konnten sich an Land retten. Sie wurden festgenommen.

Jedes Jahr versuchen tausend Afrikaner, der Armut auf ihrem Kontinent zu entkommen, und begeben sich in Booten auf die gefährliche Reise über das Meer in Richtung Spanien. Nach Angaben der marokkanischen Organisation ATIME ertranken alleine in den vergangenen fünf Jahren rund 4.000 Flüchtlinge. Erst im Jänner kamen 16 Einwanderer vor Fuerteventura ums Leben, nachdem ihr Boot gekentert war. (APA/AP)

Share if you care.