Rad: Spitzenplatzierung von Glomser

23. April 2004, 10:45
posten

Auf letzter Aragon-Etappe fünfter Platz, Gesamtsieg an Garzelli - Erster Welt­cup-Sieg für Gerolsteiner bei Amstel Gold Race

Saragossa/Valkenburg - Der Salzburger Gerrit Glomser hat am Sonntag auf der fünften und letzten Etappe der Aragon-Radrundfahrt den fünften Platz belegt. Der Tagessieg ging nach 149 Kilometern von La Muela in die Provinzhauptstadt Saragossa bzw. 3:23:31 Stunden im Sprint einer 25-köpfigen Spitzengruppe an den Italiener Alessandro Petacchi, der sich vor dem Spanier Angel Edo sowie seinem Landsmann Stefano Garzelli durchsetzte. Damit sicherte sich Garzelli, im Vorjahr Zweiter des Giro, auf Grund der Zeitgutschrift von einer Sekunde für Rang drei noch den Gesamtsieg vor dem zeitgleichen Russen Denis Mentschow, der am Sonntag Vierter wurde.

Rebellin gewann Amstel Gold Race

Der Italiener Davide Rebellin hat am Sonntag das 39. Amstel Gold Race, das vierte Rad-Weltcup-Rennen der Saison, gewonnen. Nach 251 Kilometern von Maastricht nach Valkenburg setzte sich der Gerolsteiner-Fahrer im Sprint vor dem Niederländer Michael Boogerd, der unbedingt für einen Heimsieg sorgen wollte, durch. 17 Sekunden hinter dem Spitzenduo landete der Italiener Paolo Bettini auf Rang drei. Spitzenreiter im Weltcup bleibt der Deutsche Steffen Wesemann, Gewinner der Flandern-Rundfahrt vor 14 Tagen.

Rebellin bescherte dem Team Gerolsteiner, dem auch die Österreicher Georg Totschnig, Rene Haselbacher und Peter Wrolich angehören, den ersten Weltcup-Sieg. Die Entscheidung fiel erst auf der letzten Steigung, dem Cauberg, als Boogerd kurz vor dem Zielstrich die Kräfte verließen. Beide Fahrer hatten sich 18 Kilometer vor dem Ziel aus einer sechsköpfigen Spitzengruppe gelöst.

Rebellin: "Ich wollte einen der drei Ardennen-Klassiker gewinnen"

"Ich wollte einen der drei Ardennen-Klassiker gewinnen. Schön, dass es gleich der erste geworden ist", lautete der überglückliche Kommentar von Rebellin. "So ein Finale wie am Cauberg liegt mir natürlich. Außerdem war es schön, dass nach den vielen Attacken letztendlich Michael Boogerd mein Mitstreiter war und nicht Paolo Bettini. Gegen ihn wäre das hier mächtig schwer geworden. Der Gesamt-Weltcup ist jetzt natürlich auch ein Thema für mich. Aber ich will erst abwarten, wie es für mich bei Lüttich-Bastogne-Lüttich am nächsten Sonntag läuft."

Wrolich bereitete Attacke des Italieners vor

Teamkollege Wrolich freute sich riesig über den Sieg des 32-Jährigen. "Es ist ein super Gefühl in so einer Mannschaft zu fahren. Wir sind alle heute geschlossen stark gefahren und haben unseren Chef Rebellin bis zum Finale gut unterstützen können", berichtete der Kärntner, der bis zu den letzten 20 der 251 km sehr aktiv fuhr und einige Male in Fluchtgruppen vertreten war. Gemeinsam mit dem Deutschen Fabian Wegmann sowie Markus Zberg, Bruder des Schweizer Unglücksraben Beat, hatte Wrolich der entscheidenden Attacke von Rebellin den Boden bereitet. "Im Finish bin ich dann leider zurückgefallen." Seinen nächsten Einsatz bestreitet "Paco" ab Mittwoch bei der Niedersachsen-Rundfahrt.

Für Beat Zberg war der Arbeitstag nach rund 80 Kilometern beendet. Bei seinem Sturz war zunächst nur eine Augenblessur offensichtlich. Beim Routinecheck im Krankenhaus gab es dann die niederschmetternde Diagnose: Bruch der rechten Kniescheibe. Der Schweizer wurde bereits am Sonntagabend in Zürich operiert und muss nach ersten Befürchtungen rund zwei Monate pausieren. (APA/red)

Ergebnisse der Aragon-Rundfahrt
5. und letzte Etappe (La Muela-Saragossa/149 km):

1. Alessandro Petacchi (ITA) 3:23:31 Stunden - 2. Angel Edo (ESP) - 3. Stefano Garzelli (ITA) - 4. Denis Mentschow (RUS) - 5. Gerrit Glomser (AUT) - 6. Marco Velo (ITA) alle gl. Zeit - weiter: 57. Andreas Matzbacher (AUT) +3:38 Min.

Gesamtwertung, Endstand: 1. Garzelli 20:20:23 - 2. Mentschow gl. Zeit - 3. Leonardo Piepoli (ITA) +6 Sek. - 4. Koldo Gil (ESP) +8 - 5. Francisco Mancebo (ESP) +53 - 6. Jan Hruska (CZE) +1:14 Min. - weiter: 44. Matzbacher +26:11 - 61. Glomser +40:53

Endstand des 39. Amstel Gold Race
(Maastricht-Valkenburg/251 km):

1. Davide Rebellin (ITA) 6:23:44 Stunden (Schnitt: 39,262 km/h) - 2. Michael Boogerd (NED) +1 Sek. - 3. Paolo Bettini (ITA) +18 - 4. Danilo di Luca (ITA) - 5. Peter van Petegem (BEL) beide gl. Zeit - 6. Matthias Kessler (GER) +26 - 7. Erik Dekker (NED) +41 - 8. Sergej Iwanow (RUS) +52 - 9. Mirko Celestino (ITA) +53 - 10. Giampaolo Caruso (ITA) +55
weiter: 82. Peter Wrolich (AUT) +11:44 Min. - Bernhard Eisel (AUT) gab nach rund 180 Kilometern auf

Weltcup-Stand nach vier von zehn Rennen: 1 Steffen Wesemann (GER) 116 Punkte - 2. Oscar Freire Gomez (ESP) 115 - 3. Rebellin und Magnus Backstedt (SWE) 100 - 5. Paolo Bettini (ITA) 94 - 6. Van Petegem 94 - 7. Leif Hoste (BEL) 84 - 8. Erik Zabel (GER) 80 - Dekker 79 - 10. Boogerd 76

  • Amstel Gold Race im Zeichen der Windmühlen.

    Amstel Gold Race im Zeichen der Windmühlen.

Share if you care.