"50 Jahre Rock" - Rock 'n' Roll als Eiersalat

18. April 2004, 17:48
3 Postings

Gäste der Show überwiegend Leute, die im Musikantenstadl auch gerne gesehen wären Shakin' Stevens, Eric Burdon, Peter Kraus... - Gna

Ein pädagogisch umstrittener Kunstgriff ist jener, zu Erziehenden - wie das klingt! - ein Negativbeispiel vorzuführen, auf dass diese, abgeschreckt, den wahren Weg der Tugend, oder was gerade dafür gehalten wird, nicht verlassen. Hans-guck-in-die-Luft, Zappelphilipp und Freunde lassen grüßen. Weil es mit dem Bildungsauftrag des ORF ohnehin im Argen liegt, wundert man sich über die am Samstag ausgestrahlte Show "50 Jahre Rock" nur noch bedingt.

Versucht doch diese, den sich heuer (offiziell) zum 50. Mal jährenden Geburtstag des Rock 'n' Roll anhand eingangs geschilderten Modells nahe zu bringen. Zu diesem Behufe hat man überwiegend Leute eingeladen, die im davor ausgestrahlten Musikantenstadl auch gerne gesehen wären: Shakin' Stevens, Eric Burdon, Peter Kraus, die verbliebenen Mitglieder von The Comets. Dazu die deutschen Fönwellen-Hardrocker Scorpions, Bill "ich hab' auch schon einmal besser ausgesehen" Wyman und als quasi relevantes Feigenblatt dieses Missverständnisses, den US-Schauspieler Dennis Hopper, dessen Biografie tatsächlich mit der Gegenkultur Rock 'n' Roll in Verbindung steht.

Moderiert wird der Eiersalat vom Freizeitrocker mit den gebügelten Raulederhosen, Thomas Gottschalk. Gnade. (flu/DER STANDARD; Printausgabe, 17./18.4.2004)

Samstag (16.4.)
22 Uhr 40
ORF 2

Die "Live-Übertragung" des ORF ist übrigens zwei Stunden früher im ZDF zu sehen.
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die deutschen Fönwellen-Hardrocker Scorpions

Share if you care.