Deutschland: Reizklima vor richtungweisenden Partien

17. April 2004, 18:02
posten

Sticheleien vor Schlager Dortmund vs. Bayern - Jara-Klub Kaiserslautern will sich für 0:6-Schlappe rehabilitieren

München - Im Kampf um den Titel und gegen den Abstieg hat der 29. Bundesliga-Spieltag vorentscheidende Bedeutung. Fünf Wochen vor dem Saisonfinale werden noch einmal alle Kräfte mobilisiert - nicht nur auf dem Fußballplatz. So sorgten die Führungskräfte von Borussia Dortmund und Bayern München bereits vor dem Spitzenduell beider Mannschaften im mit 83.000 Zuschauern ausverkauften Westfalenstadion für ein Reizklima. "Wenn schon im Vorfeld so viel Blödsinn erzählt wird, braucht man sich nicht zu wundern, dass die Spieler die Nerven verlieren", klagte Matthias Sammer. Aus Sorge um eine über harte Gangart mahnte der BVB-Trainer die Profis zur Fairness.

Hoch her ging es auch andernorts. Berichte über kritische Aussagen des neuen Mönchengladbacher Vereinspräsidenten Rolf Königs über den Berliner Coach Hans Meyer sorgten vor dem Kellerduell der Borussia mit Hertha BSC für Aufregung. Nicht nur deshalb ist Meyer heiß auf seine Rückkehr zum Bökelberg: "Es ist hundertprozentig ein Sechs-Punkte-Spiel."

Turbulenzen bei 1860

Besonders heftig sind die Turbulenzen derzeit bei den Münchner "Löwen". Der Streit um ein Ultimatum an Trainer Falko Götz machte den Machtkampf zwischen Vizepräsident Hans Zehetmaier und dem neuen Vereinschef Karl Auer vor dem Heimspiel gegen den Hamburger SV öffentlich und verschärfte die Krise des taumelnden Traditionsklubs. Zu dem von Zehetmaier ausgesprochenen und von Auer dementierten Ultimatum wollte sich Götz nicht äußern: "Ich halte mich an die Regel. Wenn etwas intern ist, nehme ich keine Stellung", sagte der Trainer, der Martin Stranzl im Gegensatz zu Harald Cerny von Beginn an bringen wird. Markus Weissenberger und Marcus Pürk sind verletzt.

Anders als bei vielen anderen Klubs ist das große Zittern, das zudem durch den nahen Lizenzbescheid der Deutschen Fußball Liga (DFL) noch verstärkt wird, in Bremen bisher ausgeblieben. Beim seit 19 Spielen ungeschlagenen Spitzenreiter mag sich niemand an den verbalen Sticheleien beteiligen, mit denen Bayern-Manager Uli Hoeneß derzeit fast täglich von sich reden macht. Nichts soll die Konzentration auf das Heimspiel gegen Hannover 96 stören.

Sammer: "So kenne ich den Uli gar nicht"

Ein tiefer Griff in die Trickkiste soll die Bayern-Profis erneut wachrütteln und dem Rekordmeister doch noch zu einem Titel verhelfen. Wenige Tage nach seinen provozierenden Sprüchen über das bisherige Glück der Bremer sorgte Manager Hoeneß erneut für Gesprächsstoff. Seine Äußerungen über die Verkaufspläne von Borussia Dortmund sorgten vor der ohnehin brisanten Partie beim ehemaligen Erzrivalen für mächtig Ärger. "Das ist Gelb-Rot. So kenne ich den Uli gar nicht", sagte Sammer, der wohl auf den von den Münchnern umworbenen Torsten Frings verzichten muss. Auch der Einsatz von Bayern-Keeper Oliver Kahn ist ungewiss.

Nicht nur in Dortmund, Bremen, München und Gladbach ist Spannung garantiert. Auch das Spiel zwischen den UEFA-Cup-Aspiranten Schalke 04 (Edi Glieder auf der Bank) und Bayer Leverkusen hat zentrale Bedeutung. Ähnliches trifft auf das Duell von Jara-Klub Kaiserslautern mit Hansa Rostock (Gernot Plassnegger Ersatz, Gerd Wimmer verletzt) zu.

Nach den 90 Horrorminuten beim 0:6 vor einer Woche in Leverkusen brennen die "Roten Teufel" auf Wiedergutmachung. Bleibt das Erfolgserlebnis aus, droht der Sturz auf die Abstiegsränge. "Jeder Einzelne muss begreifen, um was es hier geht, was alles daran hängt", sagte Trainer Kurt Jara vor dem ersten "Endspiel" für die Pfälzer. Der Drittplatzierte VfB Stuttgart empfängt den Abstiegskandidaten Eintracht Frankfurt, bei dem Stefan Lexa in der Anfangs-Formation steht.(APA)

Deutsche Bundesliga - 29. Runde:

Samstag (15:30):

  • Bor. Mönchengladbach - Hertha BSC
  • TSV 1860 München - Hamburger SV
  • Borussia Dortmund - Bayern München
  • 1. FC Kaiserslautern - Hansa Rostock
  • VfL Wolfsburg - SC Freiburg
  • VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt
  • FC Schalke 04 - Bayer Leverkusen

    Sonntag (17:30):

  • 1. FC Köln - VfL Bochum
  • Werder Bremen - Hannover 96
    Share if you care.