Begriff "Marionette" keine frauenspezifische Abwertung

16. April 2004, 13:19
3 Postings

TV-Duell Ferrero-Fischer: Moderator bezeichnete Kandidatin als "Marionette Schüssels" - Ferrero wies Abwertung von sich

Wien - Die Abwertung eines/einer politischen GegnersGegnerin als "Marionette" ist nach eingehender Recherche nicht geschlechtsspezifisch auf Frauen beschränkt, wie dies am Donnerstag bei der Fernseh-Diskussion - die Kandidatin der ÖVP, Benita Ferrero-Waldner, gemeint hatte. Dieselbe war von Moderator Elmar Oberhauser gefragt worden, ob sie eine mögliche "Marionette" von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) sei. Ferrero-Waldner hatte dies zurückgewiesen und gleichzeitig betont, dieses Wort würde man "nur von einer Frau sagen, nie von einem Mann". Ein Blick in die APA-Datenbank zeigt, dass dem nicht so ist. Den Ausdruck "Marionette" verwendeten sowohl Männer gegen Männer und/oder Frauen als auch umgekehrt Frauen gegen Männer und/oder Frauen. Außerdem wurde auch des öfteren versucht, ganze Parteien oder Teile von Fraktionen oder Regierungsmitglieder als "Marionetten" zu bezeichnen.

Marionetten-Beispiele

  • 16.01.2004: Die Kärntner Grünen sehen in der Kärntner ÖVP eine Marionette im Machtspiel von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V).

  • 11.10.2003: Alfred Dirnberger (ÖAAB): Die ÖAAB-Abgeordneten sind wie Marionetten den autoritären Allüren der schwarz-blauen Regierung gefolgt.

  • 20.10.2003: Kärntens SPÖ-Chef Peter Ambrozy: Landeshauptmann Jörg Haider (F) tauscht nur seine Marionetten aus.

  • 16.10.2002: ÖVP-Landeshauptleute Franz Schausberger (Salzburg) und Josef Pühringer (OÖ): Neuer FPÖ-Obmann Matthias Reichhold müsse "beweisen, dass er keine Marionette ist".

  • 22.09.2002: Reichhold: Bin keine Marionette Haiders.

  • 21.09.2002: SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures: Reichhold Platzhalter und Marionette Haiders.

  • 14.09.2002: FPÖ-Generalsekretär Peter Sichrovsky tritt ab: Wenn Haider den FP-Mittelbau nicht bald diszipliniert, wird es wieder so sein, dass die Funktionäre die Führung zappeln lassen wie eine Marionette.

  • 10.09.2002: Ambrozy: Verteidigungsminister Herbert Scheibner (F) ist ohnehin nicht mehr als eine Marionette Haiders und wird selbst in den eigenen FPÖ-Reihen als "Verräter und Umfaller" gebrandmarkt.

  • 09.09.2002: Ambrozy warnt vor Fortsetzung von blau-schwarz im Bund: Wäre Marionettenregierung von Haiders Gnaden.

  • 23.03.2001: Wiens SPÖ-Landesparteisekretär Harry Kopietz: Partik-Pable und Westenthaler sind "nicht mehr als Marionetten von Haider".

  • 03.02.2001: Bures: Regierung entfernt Leute, die nicht blau-schwarze Marionetten sind.

  • 17.08.2000: FP-Bundesrat Christoph Hagen: Im Moment sind wir ein Marionetten-Theater.

  • 29.02.2000: Grün-Chef Alexander Van der Bellen: Rücktritt Haiders "nur weitere Facette in Haiders Marionettenspiel in der FPÖ".

  • 22.01.2000: Haider kritisiert Bundespräsident Thomas Klestil: Marionette einer Partei.

  • 07.10.1999: SPÖ-Bundesgeschäftsführer Andreas Rudas weist Kritik am Wahlkampf der Partei durch SPÖ-EU-Delegationsleiter Hannes Swoboda zurück: Bundeskanzler Viktor Klima (S) war nie eine Marionette.

  • 01.09.1999: ÖVP-Landwirtschaftsminister Wilhelm Molterer bezeichnet FPÖ-Spitzenkandidat Thomas Prinzhorn als "Wiederbelebten mit Ablaufdatum" und "Marionette von Haider".

  • 30.11.1998: Österreichischer Kaiserenkel Karl Habsburg tritt gegenüber Georgiens Präsident Eduard Schewardnadse ins Fettnäpfchen: "Mörder und wirklich üble russische Marionette".

  • 28.06.1998: Kopietz: Wiener FPÖ-Chef Hilmar Kabas sehr deutlich eine Marionette von Westenthaler.

  • 28.04.1998: ÖVP-Generalsekretärin Maria Rauch-Kallat über Salzburger FPÖ und Geschäftsführende Parteiobfrau Susanne Riess- Passer: "Aus der Königskobra und den Rittern von der Seidenen Schnur ist nun nach einem Schauprozes die Salzburger Viererbande mit der Schnurlos-Marionette Karl Schnell geworden".

  • 22.04.1998: Salzburgs FPÖ-Chef Karl Schnell auf die Frage, ob er zur Marionette Haiders werden sollte? - "Das könnte man so sagen".

  • 18.09.1992: SPÖ-Landesparteisekretär Günther Dörflinger: ÖVP-Chef Josef Krainer ist nur mehr hilflose Marionette am Gängelband eines frustrierten Zynikers Hirschmann" (APA)
    • Schüssel als Marionettenspieler...
      foto: standard
      Schüssel als Marionettenspieler...
    • Bild nicht mehr verfügbar
      Schüssel und Ferrero-Waldner beim Wahlkampfauftakt am 18. März 2004.
    Share if you care.