Meinungsforscher uneinig

16. April 2004, 19:07
43 Postings

ÖVP-nahes Fessel-GfK-Institut sieht Sieg von Ferrero, IFES bescheinigt Fischer positiveren Eindruck

Wien - ÖVP-Kandidatin Benita Ferrero-Waldner schneidet in einer Umfrage des Fessel-GfK-Instituts - das für die ÖVP die Meinungsforschung im Wahlkampf betreibt - zur TV-Konfrontation zur Bundespräsidentenwahl Donnerstag abend besser ab. Ferrero-Waldner liegt in dieser Umfrage in den Kategorien Abschneiden allgemein, Vertretung im Ausland, Sympathie und Ausstrahlung vor SPÖ-Kandidat Heinz Fischer. Nur in der Frage der Überparteilichkeit liegt Fischer in dieser Umfrage vor Ferrero-Waldner.

49 Prozent der 400 Befragten sahen Ferrero-Waldner Fischer als ebenbürtig, 28 Prozent als überlegen und 22 Prozent als unterlegen an, hieß es in einer Aussendung des Fessel-Instituts Donnerstag abend. Ferrero habe vor allem bei Frauen und jüngeren Männern, aber auch bei Pensionisten besser abgeschnitten, Fischer bei älteren Männern.

46 Prozent bescheinigten in der Umfrage Ferrero-Waldner, in der Diskussion alles in allem besser abgeschnitten zu haben, 41 Prozent sagten dies von Fischer. 63 Prozent hatten den Eindruck, Ferrero könne Österreich im Ausland besser vertreten (31 Prozent Fischer). Ferrero (51 Prozent) werde eher als sympathische Person mit mehr persönlicher Ausstrahlung empfunden als Fischer (43 Prozent). Zudem habe Ferrero - sie kam auf 47 Prozent - überzeugender dargelegt, wie sie das Amt führen wolle (Fischer 40 Prozent). In etwa gleich bewertet worden seien die Kandidaten in der Frage, wer überzeugender zu Zukunftsfragen Stellung bezieht (Ferrero 40 Prozent, Fischer 37).

Diese Ergebnisse seien "umso bemerkenswerter, als unter den Befragten mehr SPÖ- als ÖVP-Wähler vertreten waren, desgleichen weit mehr Grün- als FPÖ-Wähler", heißt es in der Aussendung des Fessel-Instituts. Dies sei ein weiterer Beweis, dass sich die Wähler in erster Linie für eine Person entscheiden und parteipolitische Orientierung nachrangig sei.

Am Freitag präsentieren der Sprecher des Ferrero-Personenkomitees Kurt Bergmann und der Meinungsforscher Peter Ulram vom Fessel-Institut die Umfrageergebnisse nach der TV-Konfrontation.

IFES: Fischer machte positiveren Eindruck

Die weiteren Ergebnisse der von der SPÖ in Auftrag gegebenen IFES-Umfrage: für 32 Prozent der Befragten hat SPÖ-Kandidat Heinz Fischer den besseren Eindruck hinterlassen, für 27 Prozent ÖVP-Kandidatin Benita Ferrero-Waldner.

Und bei der Frage, inwieweit das TV-Duell bei der Wahlentscheidung geholfen hat, meinten 31 Prozent, die Debatte habe geholfen, 63 Prozent dagegen, sie habe nicht geholfen. (APA)

Share if you care.