Kanada: Quotenjagd auf Robben eingestellt

19. April 2004, 22:50
3 Postings

Nach zwei Tagen des umstrittenen blutigen Schlachtens hat die Regierung die Jagdsaison im Eis vorerst beendet

Montreal - Nach knapp zwei Tagen blutigen Robbenschlachtens hat die kanadische Regierung die Jagdsaison im Eis vorerst für beendet erklärt. Die Behörden erfassten derzeit die Zahl der bis zum Dienstagabend getöteten Tiere, um zu prüfen, ob die Jahresquote von 246.900 zur Jagd freigegebener Tiere bereits erreicht worden sei, sagte eine Sprecherin des Fischereiministeriums am Mittwoch in Montreal. Jagdbeobachter des Ministeriums gingen davon aus, dass die Quote möglicherweise schon ausgeschöpft sei. Andernfalls dürften die etwa 13.000 Robbenjäger noch einmal für 24 Stunden Beute machen.

100.000 Robben geschlachtet

Die Jagd war am Montag im Osten Neufundlands freigegeben worden. Bereits im vergangenen Monat hatten Robbenjäger auf den zum Bundesstaat Quebec gehörenden Isles de la Madeleine im Sankt-Lorenz-Golf rund 100.000 Robben geschlachtet. Die kanadische Regierung hatte trotz Protesten von Umweltschützern knapp eine Million Robben binnen drei Jahren für die Jagd freigegeben. Der Robbenbestand an der Atlantikküste sei seit 1970 von 1,8 Millionen auf 5,2 Millionen Tiere gestiegen, hieß es dazu in einer Erklärung des Fischereiministeriums. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Jagd auf die Robben ist wegen der besonderen Grausamkeit umstritten

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die kanadische Regierung hatte trotz Protesten von Umweltschützern knapp eine Million Robben binnen drei Jahren für die Jagd freigegeben.

Share if you care.