"Bärenbrüder" schlagen "Passion"

21. April 2004, 11:24
posten

Gibsons Jesus-Film in Österreich wenig erfolgreich

Wien - In Österreich ist Mel Gibsons Jesus-Film "Die Passion Christi" nicht so ein Kassenschlager wie in den USA, Italien oder Polen. Während Disney's "Bärenbrüder" nach vier Wochen als Nummer Eins der österreichischen Kinocharts bereits 370.000 Besucher zählt und dafür mit dem "Golden Ticket" (ab 300.000 Besucher) ausgezeichnet wurde, hält die zeitgleich angelaufene "Passion Christi" in Österreich erst bei 179.000 Zuschauern.

Nach einem mäßigen Beginn stiegen die Besucherzahlen von "Die Passion Christi" in der Karwoche und zu Ostern zwar noch einmal an, gemessen an der regen Medien-Diskussion rund um den Film-Start am 18. März und an Erfolgsstreifen wie "Titanic", "König der Löwen" oder "Der Herr der Ringe" (deren Besucherzahl in Österreich durchwegs die Millionengrenze überschritt) läuft der Gibson-Film hierzulande nicht sonderlich erfolgreich. Eien Verleih-Sprecherin führt die unter den Erwartungen gebliebene Resonanz auf die kritischere Haltung der österreichischen Bevölkerung im Vergleich etwa mit der amerikanischen zurück. Man gehe wohl "bewusster" an Glauben und Bibel heran.

In den USA liegt "The Passion of the Christ" mittlerweile auf Platz acht der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. In Ländern wie Finnland, Ungarn, Libanon, Mexiko, Holland, Norwegen, Polen oder Türkei steht der Film an erster Stelle der Kino-Charts. (APA)

Share if you care.