Ungarn wichtigster Handelspartner in Osteuropa

11. Februar 2005, 15:37
posten

Wirtschaftskammer: Exportrückgänge nicht dramatisieren - Investitionen in anspruchsvolle Industriezweige steigen

Wien - Ungarn hat in den vergangenen zwei Jahren seine Vorreiterrolle unter den Beitrittskandidaten verloren. Ausländische Investoren im Elektronikbereich haben Produktionslinien nach Asien verlagert, Konfektions- und Schuhindustrie wandern in die östlichen, lohngünstigeren Nachbarländer ab. Zunehmende Investitionen in anspruchsvolle Industriezweige mit hoher Forschungs- und Entwicklungsintensität würden jedoch wieder Anlass für eine positivere Prognose geben, heißt es in einer Aussendung der Wirtschaftskammer (WKO) vom Montag.

Nokia verdoppelt die Produktion von Mobiltelefonen in Ungarn, Ericsson hat ein bedeutendes Forschungszentrum errichtet, Elektrolux konzentriert die Erzeugung von Kühltruhen und Haushaltskühlschänken, Suzuki, Audi und GM erweitern ihre Produktionsstätten, die Bosch-Gruppe macht Ungarn zu ihrem europäischen Zentrum für Kfz-Elektronik, womit der Imagewandel des Wirtschaftsstandortes in Gang kommt.

"Konjunkturelle Stagnation"

"Die seit zwei Jahren anhaltende konjunkturelle Stagnation bzw. der leichte Rückgang der österreichischen Exporte um 6,1 Prozent in den ersten elf Monaten 2003 gegenüber der Vorjahresperiode, gibt präzise den Einfluss multinationaler Konzerne auf Handelsstatistiken wieder, der das tatsächliche bilaterale Wirtschaftsgeschehen verfälscht", sagt Walter Koren, Leiter der Außenwirtschaft Österreich (AWO) der WKO.

So habe etwa der Philips-Konzern in den vergangenen zwei Jahren die Erzeugung von zwei Produktgruppen in beiden Ländern eingestellt (analoge Videorekorder und konventionelle Monitore) - wesentliche Teile für den ungarischen Standort seien aus Österreich angeliefert worden. Auswirkungen dieser Produktionsbereinigung seien in den bilateralen Außenhandelsstatistiken spürbar, denn die Zulieferungen an den ungarischen Philips-Standort hätten bis zu 20 Prozent der österreichischen Ausfuhren nach Ungarn ausgemacht.

KMU steigern Exporte

"Die Zahlen verschweigen aber, dass eine eindrucksvolle Anzahl von österreichischen Unternehmen - vor allem KMU und Erstexporteure - durch Steigerungen in nahezu allen Ausfuhrpositionen den Großteil dieses bedeutenden Rückgangs beinahe ausgleichen konnten. Somit ist auch das Minus von 6,1 Prozent nicht zu dramatisieren", sagte Koren laut Aussendung.

In den ersten elf Monaten 2003 erreichten die österreichischen Exporte nach Ungarn ein Volumen von 2,9 Mrd. Euro und die Importe legten um 1,5 Prozent auf 2,4 Mrd. Euro zu. Ungarn liegt damit für Österreich sowohl als Export- (hinter Deutschland, Italien, Schweiz, USA, Frankreich und Großbritannien) als auch als Importmarkt (hinter Deutschland, Italien, Frankreich, USA, Tschechien, Schweiz) an 7. Stelle, unter den EU-Erweiterungsländern ist Ungarn nach wie vor Österreichs Handelspartner. Österreich hat am ungarischen Markt einen Anteil von 7 Prozent und ist damit (nach Deutschland) Ungarns zweitgrößter Handelspartner.(APA)

  • Ungarn hat in den vergangenen zwei Jahren seine Vorreiterrolle unter den Beitrittskandidaten verloren. Ausländische Investoren im Elektronikbereich haben Produktionslinien nach Asien verlagert, Konfektions- und Schuhindustrie wandern in die östlichen, lohngünstigeren Nachbarländer ab

    Ungarn hat in den vergangenen zwei Jahren seine Vorreiterrolle unter den Beitrittskandidaten verloren. Ausländische Investoren im Elektronikbereich haben Produktionslinien nach Asien verlagert, Konfektions- und Schuhindustrie wandern in die östlichen, lohngünstigeren Nachbarländer ab

Share if you care.