Im Dunkeln nach dem Essen tappen

14. September 2004, 15:28
3 Postings

Im neu eröffneten Lokal "Nacht:mahl" sieht man weder Gegenüber noch Essen - Mit Video



Die Sache hat eine angenehme Nebenwirkung: Im "Nacht:mahl" bleibt man von Zigarettenrauch und Handygeklingel verschont. Der Nachteil: Man sieht weder Gegenüber noch Essen. Aber das, betonen die Nachtmahl-Macher Josefine Gensbauer und Albin Wegerbauer, sei ein Vorteil.

Und das ist weder unhöflich gegenüber den Gästen noch abfällig gegenüber der Küche gemeint: In dem am Wochenende den Testbetrieb aufnehmenden Lokal auf den Simmeringer Mautner-Markhof-Gründen ist es dunkel. Stockdunkel. Und weil Handys, Uhren und Zigaretten meist Licht emittieren, dürfen sie nicht hinein.

Die Idee zum dunklen Lokal stammt aus der Behindertenarbeit: Blindenverbände zeigen damit wieder, dass es auch ohne Licht Leben, Genuss und Arbeit gibt. In Wien entschied man sich für sehende Kellner mit Nachtsichtgeräten: Das Projekt müsse sich nämlich rechnen - an der Erfahrung, wie das Leben im Dunkeln aussieht, ändere das nichts. (DER STANDARD Printausgabe 15.4.2004)

Das Laden des Videos kann einige Sekunden dauern!

Video in einem externen Player-Fenster als Download öffnen

Download der Player

(Optimiert für Windows Media Player)
Share if you care.