UNO untersucht Auswirkung von Israels Sicherheitszaun auf Palästinenser

15. April 2004, 17:45
3 Postings

Koreis Teilnahme ungewiss - Israel entsendet keine hochrangigen Vertreter

Genf - Eine internationale Konferenz der Vereinten Nationen wird sich am Donnerstag und Freitag in Genf mit den Auswirkungen der von Israel errichteten Sicherheitszaun im Westjordanland auf die palästinensische Bevölkerung befassen. Die Beratungen finden begleitend zur gegenwärtigen Session der UNO-Menschenrechtskommission statt.

Die Abhaltung der Konferenz war von der UNO-Generalversammlung im vergangenen Dezember beschlossen worden. Zugleich war der Internationale Gerichtshof (IGH) angerufen worden, ein völkerrechtliches Gutachten über den Zaun zu erstellen.

Israel boykottierte das Verfahren und sprach dem IGH in Den Haag die Zuständigkeit ab, da der Zaun Terroristen vor dem Eindringen nach Israel abhalten soll und er eine Maßnahme der Selbstverteidigung des israelischen Staates ist. Teilnehmer der Genfer Konferenz sind Vertreter der Palästinenser und Israelis, UNO-Repräsentanten, Völkerrechtsexperten und Medienvertreter. Es war bis zuletzt unklar, ob der palästinensische Ministerpräsident Ahmed Korei teilnehmen würde. Israel will keine führenden Vertreter entsenden. (APA)

Share if you care.