Portrait: Thabo Mbeki

21. Juli 2004, 19:02
posten

Ambitionierter Politiker und Architekt einer afrikanischen Renaissance vor zweitem Mandat

Johannesburg - Als Thabo Mvuyelwa Mbeki 1999 als zweiter Präsident des neuen Südafrikas das politische Erbe seines Vorgängers Nelson Mandela antrat, galt er als vergleichsweise farbloser Technokrat. Fünf Jahre später hat sich der studierte Ökonom und passionierte Pfeifenraucher vom großen Versöhner und Visionär Mandela längst mit eigenen Akzenten abgesetzt.

Trotz diffuser Ansichten zur Aids-Epidemie und einer wohlwollenden Stillhalte-Politik gegenüber dem Chaos im Nachbarland Simbabwe sehen die meisten seiner Landsleute Mbeki als Erfolgspolitiker und Architekten einer afrikanischen Renaissance.

Treibende Kraft

Als treibende Kraft hinter Afrikas Erneuerungsprogramm erhielt er im Wahlkampf auch von seinem Vorgänger das Lob, einer der besten Präsidenten des Landes zu sein. Mbeki war Ende 1997 zum Vorsitzenden des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) gewählt worden, den er zwei Jahre später zu einem überwältigenden Wahlsieg führte: Zur Zweidrittelmehrheit fehlte damals nur eine Stimme. Der auf Kritik meist dünnhäutig reagierende Präsident wurde am 18. Juni 1942 im Südosten des Landes in Idutywa als Sohn eines ANC-Aktivisten geboren, der auch in der kommunistischen Partei eine Rolle spielte.

Mbekis Vater Govan war 1964 mit Mandela zu lebenslanger Haft verurteilt und erst 1987 freigelassen worden. Schon mit 14 Jahren trat Thabo Mbeki der ANC-Jugendliga bei. Nach dem ANC-Verbot in Südafrika 1960 ging er zunächst in den Untergrund, bevor die Organisation ihn 1962 ins Exil schickte.

Er arbeitete im Londoner ANC-Büro, erhielt 1970 eine militärische Ausbildung in der damaligen Sowjetunion und war dann häufig in diplomatischer Mission in Afrika. 1989 wurde Mbeki eine Art Schatten-Außenminister. Nach Beginn der Reformpolitik 1990 war er aktiv an Verhandlungen über den Aufbau einer Demokratie in der Kap-Republik beteiligt. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Südafrikas Präsident Thabo Mvuyelwa Mbeki

Share if you care.