Deutschland: Siebenjährige von Nachbar getötet und missbraucht

13. April 2004, 19:19
2 Postings

Kind war nicht vom Spielplatz zurückgekehrt - 21-jähriger legte Geständnis ab

Schwerin - Ein siebenjähriges Mädchen ist am Osterwochenende in Schwerin sexuell missbraucht und getötet worden. Ein 21-jähriger Nachbar, in dessen Wohnung am Sonntag die Leiche des als vermisst gemeldeten Kindes gefunden wurde, hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft mittlerweile die Tat gestanden. Das Amtsgericht Schwerin erließ am Montag Haftbefehl wegen Mordverdachts.

Zufällig getroffen

Den Ermittlungen zufolge hatte der Verdächtige das Mädchen eher zufällig im Hausflur angetroffen und es in seine Wohnung gezerrt. Da es sich wehrte und schrie habe der Mann zu einem Messer gegriffen seinem Opfer tödliche Verletzungen im Halsbereich zugefügt. Danach nahm er sexuelle Handlungen an der Getöteten vor, wie Pick berichtete.

Der Tatverdächtige sei nicht wegen Gewalt- oder Sexualdelikten vorbestraft, hieß es. Allerdings war er den Angaben zufolge in der Vergangenheit wiederholt wegen seines Alkoholkonsums und kleinerer Delikte auffällig geworden.

Erfolglose Suche

Das Kind war am Samstag nicht vom Spielplatz zurückgekehrt. Daraufhin hatte die Mutter es als vermisst gemeldet. Suchmaßnahmen mit 150 Beamten, Fährtenhunden sowie einem Hubschrauber mit Wärmebildkamera blieben erfolglos. Bei den parallel laufenden kriminalistischen Ermittlungen war dann die Wohnung des 21-Jährigen auf Grund von Bürgerhinweisen ins Visier der Ermittler geraten. (APA/AP)

Share if you care.