"Inhaftierung ein Menschenrechtsskandal"

13. April 2004, 22:32
5 Postings

Konferenz zu Guantanamo-Häftlingen endet mit Appell an die USA - Freilassung und fairer Prozess gefordert

Sanaa - Anwälte und Familienangehörige von Guantanamo-Häftlingen haben die Inhaftierung von Terrorverdächtigen durch die USA auf dem Stützpunkt auf Kuba als beispiellosen Menschenrechtsskandal kritisiert. Zum Abschluss einer von Amnesty International organisierten Konferenz in Sanaa in Jemen riefen die Teilnehmer die USA am Sonntag auf, die Gefangenen entweder sofort freizulassen oder ihnen einen fairen Prozess zu gewähren.

In dem Appell von Sanaa heißt es, dass die USA den Häftlingen jeden Zugang zum Rechtssystem und ihnen selbst die grundlegendsten Menschenrechte verweigerten, sei ein beispielloser Menschenrechtsskandal. Eine solche Politik fördere eine Welt, in der willkürliche Verhaftungen akzeptiert würden. Die Staaten am Persischen Golf wurden aufgerufen, sich um die Rechte ihrer inhaftierten Staatsbürger zu kümmern.

An der Konferenz nahmen Anwälte aus den USA, Europa, Australien und den Golfstaaten und die Familien von inhaftierten Jemeniten teil. 109 der 595 in Guantanamo Inhaftierten sind Jemeniten. (APA/AP)

Share if you care.