Lehrräume

11. April 2004, 11:00
posten

Zwei Wiener Architekturklassen bauen auf den Spuren des "rural studios" experimentelle Bauten, die in Österreich keine Chance hätten

Vor einem Jahr waren im Wiener Architekturzentrum die Arbeiten des "Rural Studio" zu sehen, einer Entwurfsklasse an der Universität von Alabama, die fernab des akademischen Betriebs Häuser für die sozial schwache Landbevölkerung baut. Nun sind zwei Wiener Architekturklassen aufgebrochen, um draußen in der Welt experimentelle Bauten zu errichten, die in Österreich keine Aussicht auf eine Baugenehmigung hätten. Sieben Studenten aus Wolf Prix' Klasse an der Universität für Angewandte Kunst waren in Mexiko, 26 Studenten der Technischen Universität Wien unter der Leitung von Peter Fattinger, Sabine Gretner und Franziska Orso in Südafrika. In Mexiko ist für ein Institut für ökologische Landwirtschaft eine Wolkenschale entstanden, die auch aus dem Atelier von Coop Himmelb(l)au stammen könnte. In Beton und Bambus sollte der Beweis angetreten werden, dass sich ein "High Tech Import mit regionalem Low Tech kombinieren lässt". Die TU-Studenten setzten auf anarchistische Vielfalt, um einen Mehrzweckraum für eine Schule und eine Behindertenwerkstätte zu errichten. Neben Holz und Blech kamen auch Autoreifen zum Einsatz, die sich für Fundamente und Versteifungen gleichermaßen eignen. Beide Projekte wurden jetzt fertig gestellt und sollen demnächst in Wien präsentiert werden. (oel/ALBUM, DER STANDARD, Printausgabe, 10./11./12.4.2004)
  • "Butterfly House" des Rural Studios. Vorbild für das Projekt der Wiener Architekturklassen.
    foto: architekturzentrum

    "Butterfly House" des Rural Studios. Vorbild für das Projekt der Wiener Architekturklassen.

  • Artikelbild
    foto: standard/album
  • Artikelbild
    foto: standard/album
Share if you care.