Ölpreise ziehen stark an

16. April 2004, 14:01
posten

Wegen Furcht vor Versorgungsengpässen - US-Lagerbestände schrumpften überraschend

London - Die Preise für Erdöl haben am Mittwoch Händlern zufolge wegen der Furcht vor einem bevorstehenden Versorgungsengpass deutlich angezogen. Ein Barrel (rund 159 Liter) der führenden Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai wurde am Abend in London bei 32,45 Dollar (26,82 Euro) gehandelt und kostete damit 1,10 Dollar mehr als am Vortag.

Die Furcht vor einer mangelnden Versorgung resultierte aus einem überraschenden Abbau der Öl-Lagerbestände der USA in der Woche zum 2. April. Zuvor hatten die Bestände sechs Wochen in Folge zugenommen.

Wie die Energy Information Administration (EIA) der US-Regierung am Mittwoch bekannt gab, nahmen die Erdölbestände gegenüber der Vorwoche um 2,1 Millionen Barrel auf 292,2 Millionen Barrel ab. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einer Zunahme der Bestände um rund zwei Millionen Barrel gerechnet. Im Markt werden Händlern zufolge Engpässe befürchtet, da die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) trotz bereits hoher Ölpreise eine weitere Kürzung der Fördermengen für April beschlossen hat. Den Preis für den Korb aus Öl-Sorten, an dem sich die Opec orientiert, wurde für Dienstag mit 30,22 Dollar ermittelt. Offiziell strebt die Opec Ölpreise in einer Spanne zwischen 21 und 28 Dollar an. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Preise für Erdöl haben am Mittwoch wegen der Furcht vor einem bevorstehenden Versorgungsengpass deutlich angezogen.

Share if you care.